Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt UN: Klare Beweise für Giftgaseinsatz in Syrien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt UN: Klare Beweise für Giftgaseinsatz in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 16.09.2013

Im syrischen Bürgerkrieg ist nach Überzeugung der UN-Chemiewaffeninspekteure das Giftgas Sarin eingesetzt worden. Es gebe „klare und überzeugende“ Beweise, dass Sarin am 21. August östlich von Damaskus „in größeren Mengen“ eingesetzt worden sei, heißt es in dem Bericht, der gestern von den Vereinten Nationen vorgestellt wurde.

Das Gas sei mit Boden-Boden-Raketen verschossen und „auch gegen Zivilisten, einschließlich vieler Kinder“, eingesetzt worden. Die Klärung der Frage, wer für den Giftgasangriff verantwortlich ist, gehörte nicht zum Mandat der Inspekteure.

Die Gutachter fanden nach eigenen Angaben Sarinspuren an den Raketenresten in den östlichen Vororten von Damaskus. Auch die Umgebung der Einschlagstellen sei mit dem Nervengift kontaminiert gewesen.

Die Befragung von mehr als 50 Opfern und Helfern hätten „ausreichende Hinweise“ für die Annahme gegeben, dass Sarin eingesetzt worden sei. Bei einigen seien Gasverletzungen „eindeutig diagnostiziert“

worden. Auch in Blut- und Urinproben sei Sarin nachgewiesen worden.

Mit einer „starken und bindenden“ Resolution wollen die USA, Frankreich und Großbritannien im UN-Sicherheitsrat den Druck auf Syrien erhöhen — doch Russland bremst den Westen aus. Der gemeinsame Beschluss mit den USA zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen sehe — anders als von Washington gewünscht — keine Anwendung von Gewalt nach Kapitel VII der UN-Charta vor, sagte Außenminister Sergej Lawrow. US-Außenminister John Kerry forderte: „Wenn Assad die Bestimmungen dieses Rahmens nicht erfüllt, wird es Konsequenzen geben, darauf haben wir uns alle geeinigt - das schließt Russland ein.“

Die Türkei hat indes nach eigenen Angaben einen syrischen Armee-Hubschrauber abgeschossen, der in ihren Luftraum eingedrungen war. Der syrische MI-17-Helikopter sei zwei Kilometer von der Grenze entfernt über türkischem Staatsgebiet geortet worden, sagte Vize-Regierungschef Bülent Arinc. Die Besatzung habe nicht auf Warnungen der türkischen Luftabwehr reagiert, weshalb der Hubschrauber von Kampfflugzeugen abgeschossen worden sei.

Die UN-Inspek-

toren haben überwältigende Beweise gefunden.“UN-Generalsekretär Ban Ki Moon

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fluggerät stürzt zwei Meter neben Angela Merkel ab.

16.09.2013

Einen Tag nach dem grandiosen Wahlsieg gibt sich CSU-Chef Horst Seehofer wieder kokett und bescheiden.

16.09.2013

Wenige Tage vor der Bundestagswahl gibt es zwischen Union und FDP eine Debatte um die Zweitstimmen. Die Liberalen werben offensiv dafür, dass bürgerliche Wähler ihre Erststimme dem CDU-Direktkandidaten geben und die Zweitstimme der FDP. Doch die Union lehnt Schützenhilfe ab.

17.09.2013
Anzeige