Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt UN-Klimakonferenz startet mit „goldener Chance“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt UN-Klimakonferenz startet mit „goldener Chance“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:17 01.12.2012
Zwei Jungen laufen über trockene Erde im Norden von Kenia. In Katar beginnt die UN-Klimakonferenz. Quelle: Stephen Morrison
Doha

Gastgeber Katar hat zur Eröffnung des UN-Klimagipfels in Katar alle 194 Teilnehmerstaaten dringend zur Zusammenarbeit aufgerufen. „Das ist eine historische Konferenz“, sagte der Vizepremier des Golfstaates, Abdullah bin Hamad Al-Attiyah, zur Eröffnung der zweiwöchigen Veranstaltung am Montag.

„Vor uns, in den kommenden Tagen, liegt eine goldene Chance. Wir müssen sie nutzen.“ Klimawandel sei eine gemeinsame Herausforderung. „Das ist ein Wendepunkt in den Verhandlungen über den Klimawandel“, sagte er.

Die Chefin des UN-Klimasekretariats, Christiana Figueres, betonte die geopolitische Bedeutung der Verhandlungen. Erstmals findet die UN-Klimakonferenz in einem arabischen Golfstaat statt. Sie biete der Region damit eine unvergleichliche Weltbühne, um ihr Energiewachstum nachhaltiger zu gestalten und eine stärkere und sicherere Energieversorgung für alle Staaten auf den Weg zu bringen. Das Öl- und Gasland Katar hat die weltweit höchsten Pro-Kopf-Emissionen von Treibhausgasen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy kann aufatmen: Das Euro-Krisenland muss vorerst keine Abspaltung seiner wirtschaftsstärksten Region befürchten.

01.12.2012

Finanzminister Wolfgang Schäuble rechnet mit einer Einigung der Euro-Gruppe über weitere Griechenland-Hilfen, erteilte einem Schuldenschnitt aber eine klare Absage.

01.12.2012

Die Euro-Finanzminister sind zu einem Sondertreffen in Brüssel zusammengekommen, um sich nach wochenlangem Gezerre auf die Fortsetzung der Griechenland-Hilfe zu verständigen.

01.12.2012