Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt UN-Sanktionen gegen Nordkorea
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt UN-Sanktionen gegen Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 03.06.2017

Die USA und die Vereinten Nationen erhöhen den Druck auf Nordkorea. Der UN-Sicherheitsrat stimmte am Freitag einstimmig für eine Resolution, die Strafmaßnahmen gegen zwei Staats-Unternehmen, die Staatsbank Koryo sowie die Streitkräfte für strategische Raketen der nordkoreanischen Armee vorsieht. Deren Vermögen müssen weltweit eingefroren werden. Dasselbe gilt für 14 Einzelpersonen, die zudem mit Reiseverboten belegt wurden. Es ist die siebte UN-Resolution dieser Art seit 2006, Wirkung gezeigt hat bisher keine von ihnen.

Nordkorea setzt seine Raketentests und das Atomprogramm unbeirrt fort. US-Verteidigungsminister James Mattis bezeichnete das Land angesichts nuklearer Ambitionen und wiederholter Raketentests als „eindeutige und aktuelle Gefahr“. Selbst China müsse seinen Schützling Pjöngjang eher als Belastung denn als Aktivposten sehen.

In der Resolution verurteilte der Sicherheitsrat das Raketenprogramm Nordkoreas und dessen Entwicklung von Atomwaffen auf das Schärfste. „Hören Sie auf, ballistische Raketen abzufeuern oder tragen Sie die Konsequenzen“, sagte die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, an die Führung in Pjöngjang gerichtet. Der internationale Druck werde nicht nachlassen, ehe Nordkorea sich nicht an bisherige UN-Resolutionen halte, die dem Land den Test ballistischer Raketen verbieten.

Nordkorea hatte zuletzt mehrere Raketen getestet und erklärt, es arbeite auch an Langstreckenraketen, mit deren Reichweite auch die USA getroffen werden könnten. Vor allem Japan und Südkorea fürchten als Nachbarn in der Region, von den Raketen getroffen zu werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel trifft Russlands Präsidenten zum Essen.

03.06.2017

Ein erheblicher Teil des für Asylverfahren zuständigen Personals beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist nach einem Zeitungsbericht nicht ausreichend qualifiziert.

03.06.2017

Schwangere testen jetzt Spezialuniformen – 20000 Soldatinnen sind aktuell bei der Armee.

03.06.2017
Anzeige