Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt UN-Vertrag zu Atomwaffenverbot verabschiedet
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt UN-Vertrag zu Atomwaffenverbot verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 08.07.2017
Die Vereinten Nationen haben einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen verabschiedet. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
New York

Ohne die Atommächte haben die Vereinten Nationen einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen verabschiedet. 122 an den Verhandlungen teilnehmende Länder stimmten am Freitag in New York für die Annahme des völkerrechtlich verbindlichen Dokuments.

Die Niederlande stimmten dagegen, Singapur enthielt sich.

Mit dem Vertrag verpflichten sich die Länder, „nie, unter keinen Umständen“ Atomwaffen zu entwickeln, herzustellen, anzuschaffen, zu besitzen oder zu lagern. Friedensorganisationen begrüßten den Vertrag.

Die Auswirkungen des Dokuments sind allerdings extrem fraglich, da keiner der bis zu neun Staaten, die im Besitz von Atomwaffen sind, an den Verhandlungen teilgenommen hatte. „Wir haben nicht vor, den Vertrag zu unterschreiben, zu ratifizieren oder Teil davon zu werden“, teilten die UN-Botschafter der Atommächte Frankreich, Großbritannien und USA in einer gemeinsamen Erklärung mit. „Diese Initiative übersieht die Realitäten der internationalen Sicherheitsstruktur.“

Auch Deutschland und andere Nato-Mitglieder hielten sich fern, weil die nukleare Abschreckung zur Strategie des Bündnisses zählt. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hatte die Verhandlungen vor Beginn als falschen Weg zu mehr Abrüstung bezeichnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am zweiten und letzten offiziellen Gipfeltag stehen wichtige Entscheidungen bei den Streitthemen an. Konnten die Unterhändler in der Nacht Kompromisse bei Themen wie dem Klimaschutz finden? Kanzlerin Angela Merkel wird am Nachmittag Bilanz ziehen. Zudem wird es auch wieder Demos geben.

08.07.2017

Die Zahl der Kleinen Waffenscheine, die man für Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen braucht, ist stark gestiegen.

08.07.2017

Brennende Autos, immer wieder Straßenschlachten, schlimme Verwüstungen: Die Krawalle gegen den G20-Gipfel sind heftiger als von vielen erwartet. Und auch am Verhandlungstisch gibt es Ärger. Aber am Ende des Tages kommt dann doch noch eine gute Nachricht aus Hamburg.

08.07.2017
Anzeige