Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt UN prangert furchtbare Gräueltaten in Nordkorea an
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt UN prangert furchtbare Gräueltaten in Nordkorea an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 17.09.2013

Mit schockierenden Zeugenaussagen haben UN-Berichterstatter dem Regime in Nordkorea Gräueltaten gegen die eigene Bevölkerung vorgeworfen. Die Weltgemeinschaft dürfe Verbrechen wie „systematischen Folterungen und Tötungen“ nicht tatenlos zusehen, forderte der Vorsitzende des UN-Ermittlungsausschusses für Nordkorea, Michael Kirby, gestern in Genf.

Willkürliche Verhaftungen, Folterungen von Gefangenen und andere Misshandlungen in Gefangenenlagern seien massenweise dokumentiert worden. So gebe es die Aussage „eines jungen Mannes, der seit seiner Geburt im Gefängnis ist, sich von Nagetieren, Eidechsen und Gras ernährt und der die öffentliche Hinrichtung seiner Mutter und seines Bruders mit ansah“, erklärte Kirby. Er berichtete zudem von einer inhaftierten Frau, die gesehen hatte, wie eine andere Gefangene gezwungen wurde, ihr Baby in einem Eimer zu ertränken. Die Zeugin hatte versucht, so die Aussage des Ermittlers, aus dem Land zu flüchten. Viele Familienmitglieder von Dissidenten oder vermeintlichen Dissidenten würden in einer Art Sippenhaft unter dem Namen „Schuld durch Verbindung“ festgehalten. Andere Nordkoreaner seien eingesperrt worden, weil sie ausländische TV-Serien angeschaut hätten oder weil sie ihre Religion ausüben wollten.

Der UN-Vertreter des Regimes von Kim Jong Un wies den Bericht als „Fabrikation“ zurück. „Dieses Material wurde von feindlichen Kräften und Überläufern erfunden“, sagte So Se Pyong. Die UN-Kommission beteilige sich an einer Diffamierungskampagne Japans, der EU und der USA gegen Nordkorea. Sein Land werde diesem Druck unter keinen Umständen nachgeben. Der Untersuchungsausschuss war vom 47 Staaten umfassenden Menschenrechtsrat — unter ihnen Deutschland — berufen worden. Er soll Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea aufdecken und die Verantwortlichen identifizieren.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Liebhaber von großen, schnellen und spritschluckenden Autos müssen in Frankreich mit neuen Zusatzbelastungen rechnen.

17.09.2013

Studenten werden schneller fertig und die Zahl der Abschlüsse steigt.

17.09.2013

Das ist Liebe! DGB-Chef Michael Sommer hat gestern seiner erkrankten Frau eine Niere gespendet. Er folgt damit dem Beispiel des Ehepaars Steinmeier.

17.09.2013
Anzeige