Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt UNHCR: Bis zu 55 Flüchtlinge bei Bootsunglück vor Somalia ertrunken
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt UNHCR: Bis zu 55 Flüchtlinge bei Bootsunglück vor Somalia ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 21.12.2012
Von Bosasso im Nordosten Somalias ist das Unglücksschiff aufgebrochen. Foto: Kate Holt / Archiv
Genf

Das völlig überladene Boot war von der somalischen Hafenstadt Bosasso in Richtung Jemen unterwegs, als es im Golf von Aden kenterte. UNHCR-Sprecher Andreas Needham sagte in Somalia, von den 60 Insassen - überwiegend Somalis und einige Äthiopier - seien nur fünf lebend gerettet worden. Rettungskräfte bargen 23 Leichen, für weitere 32 Vermisste gab es kaum mehr Hoffnung, wie UNHCR in Genf mitteilte.

Jedes Jahr wagen zahlreiche Menschen die gefährliche Überfahrt, um in arabischen Ländern Arbeit zu finden. Die Insassen des gesunkenen Bootes - überwiegend junge Männer - wollten nach Angaben von Überlebenden im Oman Geld mit der Ernte von Weihrauch verdienen. Im Februar 2011 waren im Golf von Aden 57 somalische Flüchtlinge ertrunken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Bootsunglück vor der Küste Somalias sind nach Angaben des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen bis zu 55 Flüchtlinge ertrunken. Das völlig überladene Boot war von der somalischen Hafenstadt Bosasso in Richtung Jemen unterwegs, als es kenterte.

21.12.2012

In Frankreich ist ein Dorf abgesperrt, in Mexiko schüttelt man den Kopf und will Geld verdienen, woanders wird gefeiert: Katastrophenjünger erwarten an diesem Freitag den Untergang der Welt, da für die Maya nach mehr als 5000 Jahren ein Kalenderzyklus endet.

21.12.2012

Zum Gedenken an den ehemaligen Verteidigungsminister Peter Struck soll es eine große Trauerfeier mit militärischen Ehren geben. Die Zeremonie wird vermutlich am 3. Januar in Strucks niedersächsischer Heimatstadt Uelzen stattfinden.

21.12.2012