Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt US-Außenminister Kerry lobt Zusammenarbeit mit Russland
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt US-Außenminister Kerry lobt Zusammenarbeit mit Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 24.03.2016
Anzeige
Moskau

Im Syrien-Konflikt hat US-Außenminister John Kerry die Zusammenarbeit mit Russland gelobt. Er hoffe auf weitere Fortschritte für den Friedensprozess bei seinen Gesprächen mit Kremlchef Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow, sagte Kerry in Moskau.

Der US-Chefdiplomat ist bereits zum dritten Mal in weniger als einem Jahr zu Gesprächen in Russland. „Bei jeder der Reisen haben wir Ansätze gefunden, um voranzukommen“, sagte Kerry der Agentur Tass zufolge. Lawrow stimmte Kerry zu. Es gebe Erfolge, weil Russland und die USA als gleichberechtigte Partner arbeiteten, meinte er.

Die Ende Februar von Moskau und Washington ausgehandelte Waffenruhe im Bürgerkriegsland Syrien sei zwar brüchig, doch sei seitdem die Gewalt um 85 bis 90 Prozent zurückgegangen, sagte Kerry.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte mit Putin und Lawrow bereits am Mittwoch in Moskau über den Kampf gegen den Terrorismus sowie die Kriege in Syrien und der Ukraine beraten. Am Mittwochabend hatten sich Steinmeier und Kerry noch in Moskau über Syrien und die Ukraine ausgetauscht, wie der US-Minister im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Xi'an (dpa) - Bei seinem China-Besuch ist Bundespräsident Joachim Gauck mit dem katholischen Bischof von Xi'an, Anthony Dang, zusammengetroffen.

24.03.2016

Die Lage im Flüchtlingskamp von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze und der Umgebung spitzt sich zu.

24.03.2016

Die Quecksilber-Belastung deutscher Flüsse liegt einem Medienbericht zufolge vielerorts weit über dem zulässig Grenzwert.

24.03.2016
Anzeige