Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt US-Bombe tötete mindestens 94 Islamisten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt US-Bombe tötete mindestens 94 Islamisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 15.04.2017
Der Befehlshaber der Mission „Resolute Support“ der US-Streitkräfte in Afghanistan, John W. Nicholson Jr., spricht während einer Pressekonferenz in Kabul. Quelle: Massoud Hossaini
Anzeige
Kabul

Mit dem Abwurf einer riesigen Bombe in Afghanistan hat die US-Luftwaffe nach Angaben lokaler Behörden mindestens 94 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat getötet. Darunter seien vier Kommandeure der sunnitischen Extremisten gewesen.

Das teilte die Regionalregierung der Provinz Nangarhar mit. Die Region gilt als Geburtsstätte des IS in Afghanistan. Zuvor hatte die Regierung in Kabul berichtet, dass bei dem Angriff eine wichtige IS-Kommandozentrale völlig zerstört worden sei; die Bombe habe einen 300 Meter langen Tunnel vernichtet. Zunächst war von 36 getöteten Islamisten die Rede gewesen.

Die Bombe GBU-43 ist auch bekannt als „Mutter aller Bomben“. Sie gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte. Als konventionell bezeichnet man Waffen, die keine chemischen, biologischen oder nuklearen Kampfstoffe enthalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Politiker haben die Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan scharf kritisiert, den „Welt“-Journalistens Deniz Yücel auf keinen Fall freizulassen.

15.04.2017

Einen Tag vor dem historischen Referendum in der Türkei geht der Wahlkampf heute in den Endspurt: Noch bis zum Abend können Befürworter und Gegner des von Staatschef ...

15.04.2017

Aus Deutschland werden weiterhin Brennelemente an die störanfälligen Atomkraftwerke Tihange und Doel in Belgien geliefert.

15.04.2017
Anzeige