Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 1 ° Gewitter

Navigation:
US-General soll „Stuxnet“-Informationen verraten haben

Washington US-General soll „Stuxnet“-Informationen verraten haben

Neuer Wirbel um den Verrat amerikanischer Staatsgeheimnisse. Nun soll auch ein ehemaliger Top-General mit Informationen an die Presse gegen Gesetze verstoßen haben.

Voriger Artikel
Kroatien wird 28. EU-Mitglied
Nächster Artikel
Obama in Südafrika eingetroffen

Der Trojaner «Stuxnet» hatte Tausende Rechner in den iranischen Industrieanlagen infiziert. Foto: Abedin Taherkenareh

Washington. Der mutmaßliche Informant Edward Snowden versteckt sich derweil offenbar weiter in Russland.

Inmitten der Jagd auf den Informanten Edward Snowden bahnt sich in den USA ein weiterer spektakulärer Fall von schwerem Geheimnisverrat an. Das Justizministerium in Washington ermittle gegen den ehemaligen Vize-Generalstabschef James Cartwright, wie US-Medien am Freitag übereinstimmend berichteten. Der pensionierte Viersterne-General soll Top-Secret-Informationen über eine Cyberattacke der USA gegen den Iran an die Presse gegeben haben. Es gibt aber keine offizielle Bestätigung der Untersuchung. Auch Cartwright äußerte sich nicht.

Cartwright war von 2007 bis 2011 der zweithöchste Offizier im Militär und galt als enger Vertrauter von US-Präsident Barack Obama. Er werde beschuldigt, geheime Informationen über die sogenannte „Stuxnet“-Attacke im Jahr 2010 gegen das Atomprogramm des Mullah-Regimes an die „New York Times“ weitergegeben zu haben. Der 63-Jährige sei über die Untersuchungen informiert worden, hieß es. Unklar ist, ob die Vorwürfe genauso schwer sind wie die gegen Snowden, der von US-Politikern als „Verräter“ bezeichnet wird.

Der 30-Jährige soll auch am Freitag im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo ausgeharrt haben. Russland will ihn nach Informationen der Nachrichtenagentur Interfax nicht festnehmen. Er sei weder offiziell nach Russland eingereist, noch habe er gegen russische Gesetze verstoßen, meldete die Agentur unter Berufung auf einen Informanten, der mit der Lage vertraut sei. Russland warte weiter auf einen offiziellen Auslieferungsantrag der USA, hieß es.

Das südamerikanische Land Ecuador hatte angegeben, dass der Amerikaner einen Asylantrag gestellt habe. In Moskau war die Information gestreut worden, Snowden wolle über Kuba nach Ecuador reisen. Allerdings sei er auch am Freitag nicht an Bord der Maschine nach Havanna gewesen, sagte ein Flughafenmitarbeiter.

Der Vater des Flüchtigen, Lonnie Snowden, äußerte in einem Interview des TV-Senders NBC die Hoffnung, dass sei Sohn in die USA zurückkehren könnte. Dafür müsste die Justiz aber gewährleisten, dass er bis zu einem möglichen Prozess nicht ins Gefängnis komme. Lonnie Snowden gestand aber auch ein, dass beide keinen Kontakt hätten.

Das US-Verteidigungsministerium sperrte den dienstlichen Zugang für Militärangehörige zu den von Snowden enthüllten Geheimdokumenten. Ein Pentagon-Sprecher bestätigte der Nachrichtenagentur dpa, dass ein automatischer Filter auf den rund sieben Millionen Militär-Computern beispielsweise entsprechende Artikel der britischen Zeitung „The Guardian“ oder der „Washington Post“ blockiere.

Sollten sich die Vorwürfe gegen Cartwright bestätigen, wäre es ein weiterer schwerer Schlag für die Obama-Regierung. Sie steht bereits unter Druck durch die Veröffentlichung Tausender vertraulicher und geheimer Botschaftsdepeschen durch die Enthüllungsplattform Wikileaks sowie durch die Snowdens Bekanntmachung der Datensammelwut amerikanischer und britischer Geheimdienste.

Die „New York Times“ hatte im vergangenen Jahr berichtet, dass Cartwright unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush die Idee für die Cyber-Operation mit dem Codenamen „Olympic Games“ gehabt und sie dann auch geleitet habe. Obama habe nach der Amtsübernahme eine Beschleunigung des Programms angeordnet. 2010 seien dann bei einem Angriff mit dem „Stuxnet“-Virus im Iran vorübergehend 1000 Zentrifugen zur Urananreicherung lahmgelegt worden.

Vorgehen gegen Snowden, Blogs of War

Wikileaks-Mitteilung zu Snowdens Flucht

NBC-Bericht

Strafantrag gegen Snowden

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr