Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt US-Klimabehörde: 2015 wahrscheinlich bislang wärmstes Jahr
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt US-Klimabehörde: 2015 wahrscheinlich bislang wärmstes Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 19.12.2015
Ein von einer Schneekanone produzierter Schneehaufen in Bayern. 2015 wird vermutlich das bislang wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
New York

Das Jahr 2015 wird nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA aller Voraussicht nach das bislang wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe in den ersten elf Monaten um 0,87 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts gelegen, teilte die Behörde mit. Insgesamt haben bislang neun Monate des Jahres - Februar, März, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November - die jeweiligen Temperaturrekorde geknackt.

Deshalb könne davon ausgegangen werden, dass das Jahr 2015 das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen werde, so die NOAA. Um das noch zu verhindern, müsste der Dezember mindestens 0,81 Grad Celsius unter dem Durchschnittswert des Monats liegen. Das wären 0,24 Grad kühler als der bisher kälteste Dezember 1916.

Der November hatte eine Durchschnittstemperatur von 0,97 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts. Damit übertraf er den November 2013, der der bisherige Rekordhalter war, und wurde zum wärmsten November seit Beginn der Aufzeichnungen 1880. Besonders warm war es beispielsweise in der Schweiz, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Teilen Skandinaviens, Kanadas und Australiens.


Informationen der NOAA

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ausbau der Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland sorgt für Streit in Europa. Die EU will ihre Sanktionen gegen Moskau verlängern. 27 Mitgliedstaaten zeigen sich derweil gegenüber dem britischen Premier Cameron kompromissbereit.

19.12.2015

Der Beitragssatz der Barmer GEK steigt im kommenden Jahr auf 15,7 Prozent. Das beschloss der Verwaltungsrat der zweitgrößten Krankenkasse nach Angaben eines Sprechers in Berlin.

18.12.2015

Über Asylanträge soll künftig im Idealfall innerhalb weniger Tage entschieden werden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellte dazu in Heidelberg ein Pilotprojekt vor.

18.12.2015
Anzeige