Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt US-Report bestätigt den Klimawandel
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt US-Report bestätigt den Klimawandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 04.11.2017
Washington

Die Autoren warnen zudem vor einem möglichen Anstieg der Meeresspiegel um bis zu gut 2,40 Meter bis zum Jahr 2100. Trotz des deutlichen Kontrasts zu den Standpunkten von US-Präsident Donald Trump versuchte das Weiße Haus nicht, die per Gesetz alle vier Jahre vorgeschriebene Veröffentlichung zu blockieren.

Auch Kaliforniens Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger kommt nach Bonn. Quelle: Foto: Dpa

Allerdings unternahm die Regierung alles, um die Aussagekraft des Reports herunterzuspielen. „Das Klima hat sich geändert und ändert sich stets“, hieß es in der schriftlichen Erklärung eines Sprechers. Zudem werde in dem Report selbst betont, dass das Ausmaß des künftigen Klimawandels stark von „andauernden Ungewissheiten über die Sensibilität des Klimas“ für Treibhausgas-Emissionen abhänge.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) lobte schon vor der Veröffentlichung des Reports das Engagement vieler Amerikaner, die den von Trump angekündigten und weltweit kritisierten Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen nicht akzeptieren wollen. „Das Engagement vieler Städte und Regionen gerade in den USA zeigt, dass die Dynamik beim Klimaschutz nicht aufzuhalten ist, auch nicht von der Trump-Regierung.“

Eine dieser Kooperationen ist dem Bericht zufolge das von Baden-Württemberg und Kalifornien initiierte Klimaschutzbündnis „under2MOU“. In Bonn werden unter anderem der kalifornische Gouverneur Jerry Brown, sein Vorgänger Arnold Schwarzenegger, der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und Friedensnobelpreisträger Al Gore erwartet.

Bei der Weltklimakonferenz geht es darum, Regeln zu definieren, wie die in Paris 2015 vereinbarten Klimaschutzziele erreicht werden können. Dazu kommen bis zum 17. November mehr als 23 000 Menschen aus rund 195 Ländern zusammen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bislang ist der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) bei der Überwachung aus dem All auf Satellitendaten der USA oder von anderen befreundeten ausländischen Diensten angewiesen. Jetzt will der deutsche Geheimdienst, der als einziger für die Auslandsaufklärung zuständig ist, seine Erkenntnisse mit eigenen Satelliten gewinnen.

04.11.2017

Für den ehemaligen katalonischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Mitstreiter rückt die Stunde der Wahrheit näher. Die belgische Justiz wird in den nächsten Wochen entscheiden müssen, ob sie den Separatistenführer, der sich vor einigen Tagen nach Brüssel abgesetzt hat, ausliefert. Das Verfahren ist jedoch nur auf den ersten Blick einfach.

04.11.2017

Thomas Nommensen ist Vize-Landeschef der Polizeigewerkschaft DPolG. Im Gegensatz zur GdP hat sich seine Gewerkschaft schon in den letzten Monaten kritisch über die Polizeiführung geäußert. Dass sie jetzt vom CDU-Innenminister geschasst worden ist, begrüßt Nommensen ausdrücklich.

04.11.2017