Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt USA: Kreml greift in Wahlkampf ein
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt USA: Kreml greift in Wahlkampf ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 08.10.2016

Washington. Russische Hacker nehmen nach Überzeugung der US-Regierung mit dem Segen des Kremls gezielt Einfluss auf den Präsidentschaftswahlkampf. Eine entsprechende gemeinsame Erklärung des Heimatschutzministeriums und des Büros des nationalen Geheimdienstdirektors belastet die ohnehin gespannten Beziehungen beider Länder noch mehr. Darin geben die US-Behörden ihre bisherige Zurückhaltung auf und beschuldigen Russland direkt, hinter den Angriffen auf Computersysteme politischer Organisationen und Institutionen zu stehen.

Bisherige Enthüllungen durch Wikileaks und andere Plattformen stünden „im Einklang mit den Methoden und Motivationen Russlands“, hieß es in der Erklärung. „Diese Diebstähle und Enthüllungen zielen auf Einmischung in den US-Wahlprozess ab.“ Nur „Russlands ranghöchste Beamte“ hätten die Angriffe genehmigen können.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete die Vorwürfe als „Quatsch“. Die Website von Präsident Wladimir Putin werde täglich von Zehntausenden Hackern angegriffen, sagte er. Viele Spuren ließen sich in die USA zurückverfolgen. Aber man beschuldige deswegen nicht jedes Mal das Weiße Haus oder die CIA.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte im August gehackte E-Mails von Mitgliedern und Mitarbeitern des Parteivorstandes der US-Demokraten veröffentlicht. Daraus ging hervor, dass das Führungsgremium im Vorwahlkampf stark zugunsten von Hillary Clinton und gegen ihren Rivalen Bernie Sanders voreingenommen war. Die Enthüllungen führten zum Rücktritt von Parteichefin Debbie Wasserman Schultz.

Später wurde bekannt, dass der Hackerangriff auf die Demokraten noch umfangreicher war. Schon damals verdächtigten Experten und Regierungskreise russische Hacker mit Verbindungen zu Regierungsorganisationen.

Am Freitag stellte Wikileaks nun den ersten Teil einer riesigen Dokumentensammlung ins Netz, die MailKorrespondenzen von Clintons Wahlkampfchef John Podesta umfassen soll. Im vollständigen Fundus seien auch Mails an und von Clinton enthalten, schrieb WikileaksGründer Julian Assange in einem Begleittext.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trumps Entschuldigung im Wortlaut.

08.10.2016

In einem Video von 2005 fällt Donald Trump mit vulgären, sexistischen Sprüchen auf – Prominente Republikaner gehen auf Distanz.

08.10.2016

Der bei einem Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz entdeckte Sprengstoff ist entschärft und vernichtet worden.

08.10.2016
Anzeige