Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Übergreifender Ruf nach Sexualstrafrechts-Verschärfungen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Übergreifender Ruf nach Sexualstrafrechts-Verschärfungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 29.04.2016
Anzeige
Berlin

Um Frauen besser vor sexueller Gewalt zu schützen, soll das Strafrecht nach fraktionsübergreifenden Forderungen im Bundestag weiter verschärft werden als bisher geplant.

Aufdringliches Begrapschen könne für Opfer drastische psychische Folgen haben, sagte die Unions-Rechtsexpertin Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) bei der ersten Lesung eines Gesetzentwurfs der Bundesregierung. SPD-Fraktionsvize Eva Högl warb für eine Aufnahme des Grundsatzes, dass ein klares „Nein“ für eine Bestrafung von Tätern reichen soll. Justizminister Heiko Maas (SPD) gab sich offen für weitere Schritte, will mit seinem Entwurf aber schnell offenkundige Lücken schließen.

„Es ist längst überfällig, Frauen in Deutschland besser vor sexueller Gewalt zu schützen“, sagte Maas. Sexuelle Übergriffe sollen seinen Plänen zufolge unter bestimmten Bedingungen auch dann unter Strafe gestellt werden, wenn sich Opfer nicht massiv wehren oder wehren können. Dies soll etwa gelten, wenn Betroffene Übergriffe aus Angst um den Arbeitsplatz hinnehmen oder von sexuellen Attacken vollkommen überrascht werden. Beendet werden solle auch die „zynische Logik“, dass es Tätern rechtlich zugute kommt, wenn Gewalt nicht gezielt vor einer Tat ausgeübt wird - aber etwa in einer Ehe ständig präsent ist.

Maas kündigte für den Herbst Ergebnisse einer Expertenkommision an, die das gesamte Sexualstrafrecht überarbeiten soll. Dann wolle er etwa auch Diskussionen über so genannte Grapscherfälle „positiv begleiten“. Das geplanten Gesetz ziele aber darauf, eklatante Lücken nicht länger offen zu lassen. „Sie müssen jetzt und sofort geschlossen werden.“

Die Linke-Rechtsexpertin Halina Wawzyniak kritisierte die geplanten Änderungen als unzureichend. Verankert werden müsse der klare Grundsatz „Nein heißt nein.“ Katja Keul (Grüne) pochte darauf, die Strafbarkeit von Übergriffen von der Frage des Widerstands zu lösen. Mehrere Redner sprachen sich dafür aus, behinderte Menschen rechtlich besser zu schützen. Es dürfe keinen „Rabatt“ beim Strafmaß mehr geben, weil diese Betroffenen nicht zu gleichem Widerstand fähig seien.

Für Nachbesserungen des Entwurfs hatte sich auch der Bundesrat stark gemacht. Die Verschärfungen werden im Licht der Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und andere Städten diskutiert. Die Reform war aber bereits zuvor angestoßen worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden mutmaßlichen Bombenleger von Essen haben mit der Terrormiliz IS sympathisiert. Das teilte das NRW-Innenministerium mit.

28.04.2016

Die rechtspopulistische AfD in Bremen will ihren einzigen Landtagsabgeordneten aus der Partei ausschließen. Der Abgeordnete Alexander Tassis erhielt ein entsprechendes Schreiben des Landesvorstands.

29.04.2016

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat ihren Vorstoß verteidigt, Sozialleistungen für in Deutschland lebende EU-Bürger grundsätzlich erst nach fünf Jahren Arbeit zu gewähren.

28.04.2016
Anzeige