Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Umfrage: Keine Mehrheit für weiteres Brexit-Referendum
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Umfrage: Keine Mehrheit für weiteres Brexit-Referendum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 09.07.2016
Anzeige
London

Die Rufe nach einer zweiten Volksabstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens finden bisher keine Mehrheit. In einer Umfrage für die Zeitung „The Independent“ sprachen sich 40 Prozent für ein weiteres Brexit-Referendum aus, 44 Prozent der vom ORB-Institut befragten 2000 Briten waren dagegen.

Das Institut hatte gefragt, ob es ein zweites Referendum geben soll, bei dem die britische Regierung dem Volk einen künftigen „Brexit-Deal“ mit Brüssel zur Entscheidung vorlegen müsste.

Das Ergebnis der Austrittsverhandlungen zwischen Großbritannien und der EU dürfte rund zwei Jahre dauern. Erst eine neue Regierung in London, die vermutlich im Spätsommer ins Amt kommen wird, wird die Verhandlungen beginnen, möglicherweise erst 2017.

Zwölf Prozent der Wähler, die vor zwei Wochen für ein Ausscheiden aus der EU gestimmt hatten, plädierten demnach für ein erneutes Referendum, berichtete der „Independent“ am Samstag weiter. Unter den Pro-EU-Wählern seien dies 68 Prozent. Eine Mehrheit der jungen Briten seien für, die Mehrheit der Alten gegen ein zweites Votum.

Beim Referendum am 23. Juni hatten sich 52 Prozent der Wähler für Austritt entschieden. Die britische Regierung sowie führende Politiker sind gegen eine zweite Abstimmung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der prekären Sicherheitslage in Afghanistan hat die Nato eine weitere Unterstützung für das Land beschlossen.

09.07.2016

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski sieht die Sicherheit seines Landes durch die Beschlüsse des Warschauer Nato-Gipfels wesentlich gestärkt.

09.07.2016

Wie geht es weiter in Afghanistan? Wann startet der Einsatz für die Anti-IS-Koalition? Und was wird aus der Operation „Active Endeavour“? Der zweite Tag des Nato-Gipfels in Warschau ist eng getaktet.

09.07.2016
Anzeige