Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Umfrage: Martin Schulz sackt auf Tiefstwert ab
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Umfrage: Martin Schulz sackt auf Tiefstwert ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 02.08.2017
Bei den Leuten: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spricht bei einem Besuch im Hamburger Airbus-Werk mit Beschäftigten in der Endmontagelinie. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Berlin

Die Flüchtlingskrise als Wahlkampfthema hilft der SPD nicht aus dem Umfrage-Tief heraus. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verliert im „stern-RTL-Wahltrend“ im Vergleich zur Vorwoche sogar zwei Prozentpunkte und sackt demnach auf den niedrigsten Wert seit seiner Nominierung.

Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich 21 Prozent für ihn entscheiden. Kanzlerin Angela Merkel liegt mit 31 Punkten Vorsprung unverändert bei 52 Prozent. Der Kanzler wird vom Bundestag gewählt.

Einzig die AfD legt im „stern-RTL-Wahltrend“ im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt zu und kommt damit auf 8 Prozent. Sie liegt damit gleichauf mit der Linken, die einen Punkt verliert, den Grünen und der FDP. Die SPD bleibt unverändert bei 22 Prozent. CDU/CSU liegen weiterhin bei 40 Prozent.

Einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „stern“ zufolge hält es die Mehrheit der Deutschen (54 Prozent) für falsch, dass Schulz mit dem Flüchtlingsthema Wahlkampf machen will. Darunter sind 41 Prozent der SPD-, 73 Prozent der CDU/CSU- und 61 Prozent der AFD-Anhänger. 44 Prozent der Deutschen finden es allerdings richtig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Abschiebung eines 18-jährigen Gefährders aus Bremen hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte vorerst gestoppt.

02.08.2017

Temer soll jahrelang Schmiergelder für seine Partei PMDB von einem Unternehmer kassiert haben.

02.08.2017

Am Mittwoch trifft sich die Bundesregierung mit Vertretern von Bund, Ländern und Autobranche zum Diesel-Gipfel in Berlin. Fahrverbote, Nachrüstung und Klimaprämie – Worüber bei dem Spitzentreffen diskutiert wird, lesen Sie hier.

02.08.2017
Anzeige