Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Umfrage sieht Rot-Grün in Niedersachsen weiter vorn
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Umfrage sieht Rot-Grün in Niedersachsen weiter vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 22.12.2012
Ministerpräsident David McAllister (CDU) bummelte derweil über den Weihnachtsmarkt in Braunschweig. Foto: Peter Steffen
Anzeige
München

eit. Dabei stimmten 33 Prozent der Befragten für die SPD und 12,5 Prozent für die Grünen. Zwar bleibt auch nach dieser Umfrage die CDU mit 38,5 Prozent unverändert stärkste Partei, doch schafft es der bisherige Regierungspartner FDP mit 3,5 Prozent nicht über die Fünf-Prozent-Hürde.

Laut Umfrage scheitern bei der Wahl am 20. Januar zudem die Piraten mit 4,5 Prozent und die Linke mit 4 Prozent an der Hürde, so dass danach nur drei Parteien im Landtag blieben.

Auch nach dieser Umfrage bleibt Ministerpräsident David McAllister (CDU) der beliebteste Landespolitiker - 54 Prozent der befragten Niedersachsen sind danach mit ihm zufrieden.

McAllister selbst zeigte sich im Gespräch mit dem „Focus“ von den bisherigen Umfragen wenig beeindruckt. Er rechne damit, dass die FDP bei der Landtagswahl am 20. Januar klar über die Fünf-Prozent-Hürde komme, erklärte er. „Die FDP kann sieben Prozent schaffen“, sagte er dem Magazin. Gedankenspiele über eine Koalition mit der SPD oder den Grünen hatte McAllister kürzlich abgelehnt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manche erhofften Rettung von Außerirdischen, andere machten aus dem Endzeit-Hype ein Geschäft. Der Weltuntergang fiel am 21. Dezember aus. Stattdessen gab das neue Maya-Zeitalter Anlass zum Feiern und zu esoterischen Experimenten.

22.12.2012

In Ägypten läuft die letzte Runde der Volksabstimmung über eine neue Verfassung. Seit Wochen wird über den Entwurf von Muslimbrüdern und Salafisten gestritten.

22.12.2012

Rom (dpa) - Italien braucht einen neuen Regierungschef. Nach nur 13 Monaten im Amt hat Ministerpräsident Mario Monti am Abend seinen Rücktritt erklärt. Vorher hatte er über den Staatshaushalt für das kommende Jahr abstimmen lassen und eine Mehrheit gefunden.

22.12.2012
Anzeige