Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Umweltministerin Schulze sieht in Milliardenhilfe für Bauern keine Lösung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Umweltministerin Schulze sieht in Milliardenhilfe für Bauern keine Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 30.07.2018
Svenja Schulze, Bundesumweltministerin, hält eine Milliardenhilfe für wettergeschädigte Landwirte für den falschen Weg. Quelle: IMO PHOTOTHEK.DE
Berlin

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung des Deutschen Bauernverbands nach Milliardenhilfen wegen Dürre-Schäden zurückgewiesen. Zwar habe sie „großes Verständnis für die aktuelle Not vieler Landwirte“, sagte die SPD-Politikerin im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Aber wir dürfen nicht nur über kurzfristige Finanzspritzen reden“, sagte Schulze. „Es kann nicht nur darum gehen, kurzfristig Ernteausfälle auszugleichen - wir brauchen eine konsequente Strategie zur Klimaanpassung in der Landwirtschaft, und die sollte natürlich auch mit ausreichend Geld unterlegt sein“, forderte die SPD-Politikerin.

Schulze rief die Landwirte zu einem generellen Umdenken auf: „Denn die Landwirtschaft in Deutschland muss sich grundsätzlich auf häufigere Extremwetterlagen einstellen – seien es Trockenzeiten wie jetzt oder langanhaltende Regenperioden wie im letzten Jahr, als vielen Landwirten das Wasser buchstäblich bis zum Halse stand.“ Gerade im Osten Deutschlands würden Anpassungsmaßnahmen an lange Trockenperioden zunehmend wichtiger, betonte die Sozialdemokratin.

Von RND/Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das juristische Tauziehen um den abgeschobenen Islamisten Sami A. geht weiter. Das Ausländeramt Bochum wehrt sich mit allen Mitteln dagegen, den als Gefährder eingestuften ...

30.07.2018

Von 25.000 auf Feindeslisten Rechtsextremer aufgetauchter Personen wurden 2017 von Bundesbehörden lediglich 3 informiert. Der Rest sei Ländersache, heißt es in Berlin. Auf eine gemeinsame Datei verzichten Bund und Länder.

30.07.2018

Kurz bevor die neuen Regeln zum Familiennachzug Gültigkeit haben, schlagen Rechtsexperten Alarm und kritisieren die Neuregelung scharf: Es sei ein „völlig justizfreier Raum“ entstanden.

30.07.2018