Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Verbotene Internetplattform „linksunten“ meldet sich im Netz
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Verbotene Internetplattform „linksunten“ meldet sich im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 26.08.2017
Anzeige
Freiburg

Die verbotene linksextremistische Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ hat sich im Netz zu Wort gemeldet. „Wir sind bald wieder zurück“, war auf der Homepage zu lesen. „Der Cyberspace liegt nicht innerhalb Eurer Hoheitsgebiete. Glaubt nicht, Ihr könntet ihn gestalten“, schrieben nicht genannte Autoren. Das Bundesinnenministerium hatte die Internetplattform sieben Wochen nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels verboten. Die Seite sei die bedeutendste Plattform für gewaltbereite Linksextremisten in Deutschland, begründete Minister Thomas de Maizière den Schritt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Technik-Probleme im neuen Hauptquartier der Nato sind offensichtlich schwerwiegender als gedacht. Der lang ersehnte Umzug der Mitarbeiter und Diplomaten soll nun erst 2018 abgeschlossen werden. Zudem droht Ärger auch anderer Stelle.

26.08.2017

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Freitag ein Dekret, mit dem erstmals finanzielle Strafmaßnahmen gegen das südamerikanische Land in Kraft treten. Das Weiße Haus bezeichnet die venezolanische Regierung als „Diktatur“.

26.08.2017

Die Bilder von Menschenschlangen an der deutschen Grenze, von überfüllten Asylunterkünften sind weit weg. Aber was wenn die Lage in Italien außer Kontrolle gerät oder die Türkei nicht mehr mitspielt?

26.08.2017
Anzeige