Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Verfassungsschützer bestätigt V-Mann-Tätigkeit von Neonazi
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Verfassungsschützer bestätigt V-Mann-Tätigkeit von Neonazi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 20.05.2017
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die V-Mann-Tätigkeit des ehemaligen „Blood and Honour“-Chefs bestätigt. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Der ehemalige Deutschland-Chef der Neonazi-Gruppierung „Blood and Honour“ war nach Informationen der „Berliner Zeitung“ V-Mann des Verfassungsschutzes.

Ein Vertreter des Kölner Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) habe die V-Mann-Tätigkeit im geheim tagenden Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags bestätigt, berichtet das Blatt.

Bereits Anfang der Woche hatten mehrere ARD-Magazine berichtet, der Ex-Chef der Organisation habe in den 90er Jahren für den Verfassungsschutz gespitzelt. Vermittelt worden sei er von der Berliner Polizei. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte die Berichte zurückgewiesen. „Nach jetzigem Kenntnisstand spricht für diese Erkenntnis erst mal nichts“, sagte Geisel am Donnerstag.

Laut „Berliner Zeitung“ arbeitete der in der rechten Szene unter dem Spitznamen „Pinocchio“ bekannte Stephan L. von mindestens 2002 bis spätestens 2010 unter dem Decknamen „Nias“ mit dem BfV zusammen. Seine Aufgabe sei unter anderem gewesen, den Verfassungsschutz bei der Aufklärung von Nachfolgestrukturen der im Jahr 2000 verbotenen deutschen Division von „Blood and Honour“ zu unterstützen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Bundeswehr sind nach einem „Spiegel“-Bericht in den vergangenen Jahren mehr Kriegswaffen verschwunden als bisher bekannt.

20.05.2017

Amtsinhaber Hassan Ruhani hat nach Angaben des Innenministeriums die Präsidentenwahl im Iran gewonnen.

20.05.2017

Aktuell ist US-Präsident Donald Trump im Nahen Osten unterwegs. Sein erster Stopp: Riad in Saudi-Arabien – ein Land, in dem nahezu alle Bewohner muslimischen Glaubens sind. Zu diesem Anlass lesen Sie hier Trumps Aussagen über Muslime und den Terror:

20.05.2017
Anzeige