Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Verletzte nach Tränengaseinsatz am Grenzzaun zu Mazedonien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Verletzte nach Tränengaseinsatz am Grenzzaun zu Mazedonien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 10.04.2016
Anzeige
Athen

Hunderte Flüchtlinge und andere Migranten haben erneut versucht, den mazedonischen Grenzzaun nahe dem nordgriechischen Dorf Idomeni zu stürmen. Die Menschen wollten nach Mazedonien und von dort aus weiter in Richtung Westeuropa gelangen. Mazedonische Grenzschützer reagierten mit Tränengas und Blendgranaten. Augenzeugen berichten von etlichen Verletzten. Auslöser der Tumulte war ein Flugblatt in arabischer Sprache. Darin wurden die rund 11 000 Bewohner des improvisierten Lagers in Idomeni aufgerufen, zur Grenze zu marschieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Favoritenstürze in den Bergen der Rocky Mountains: Bei den Vorwahlen der US-Demokraten siegt in Wyoming erneut Bernie Sanders über Hillary Clinton. In Colorado setzt bei den Republikanern Ted Cruz seine Siegesserie fort und schnappt Donald Trump die Delegierten weg.

11.04.2016

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hat seinen Rücktritt erklärt. Das berichteten das Internetportal „Ukrainiska Prawda“ sowie russische Agenturen in Kiew.

10.04.2016

Die Lage im griechischen Grenzort Idomeni eskaliert erneut. Hunderte Flüchtlinge und andere Migranten versuchten, den mazedonischen Grenzzaun zu stürmen.

10.04.2016
Anzeige