Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Verteidigungsministerium hebt Zahlungsstopp für „Gorch Fock“ auf
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Verteidigungsministerium hebt Zahlungsstopp für „Gorch Fock“ auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 08.04.2019
Die «Gorch Fock» im Einsatz. Das war 2015. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin

Das Verteidigungsministerium hat einen Zahlungsstopp für die Sanierung des SegelschulschiffsGorch Fock“ aufgehoben. Dies gelte für bereits überprüfte Leistungen bei den Arbeiten der Elsflether Werft AG, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Montag in Berlin. Zuvor habe der Gläubigerausschuss, der nach dem Insolvenzantrag der Werft gebildet wurde, zugestimmt.

Kosten wahrscheinlich: 135 Millionen Euro

Die Kosten für die Sanierung des Dreimast-Seglers schnellten über die Jahre rasant in die Höhe. Ursprünglich waren 10 Millionen Euro vorgesehen, dann wurde auf 75 Millionen Euro erhöht, inzwischen ist der Kostenansatz auf bis zu 135 Millionen Euro gestiegen. Bis zum 2. Januar 2019 wurden laut Bundesregierung rund 69 Millionen Euro ausgegeben.

Lesen Sie hier: Das „Gorch Fock“-Desaster: Wie konnte es soweit kommen?

Von RND/dpa

Seitdem er seinen Austritt aus der AfD im bayerischen Landtag verkündet habe, schlage ihm der Hass entgegen, sagt Markus Plenk. Die Reaktionen zeigten, „dass es im Dunstkreis von AfD-Sympathisanten einige Extremisten geben muss“ – mit „sehr vielen Gewaltfantasien“. Er stehe nun unter Polizeischutz.

08.04.2019

Das „Zentrum für politische Schönheit“ hatte in der Nähe des Wohnhauses von AfD-Politiker Björn Höcke einen Nachbau des Holocaust-Mahnmals errichtet. Bald darauf wurde die Staatsanwaltschaft Gera aktiv. Damit ist nun Schluss; der zuständige Staatsanwalt wurde versetzt.

08.04.2019

Rechtspopulisten sind auf europäischer Ebene derzeit zersplittert. Nun soll es eine neue vereinigte Rechte geben. Zumindest wenn es nach der AfD und nach Italiens Innenminister Salvini geht. Vor allem in ihrer fremdenfeindlichen Ausrichtung sind sich die Parteien einig.

08.04.2019