Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Verzicht auf Außenministerium: Schulz beugt sich Druck
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Verzicht auf Außenministerium: Schulz beugt sich Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 09.02.2018
Anzeige
Berlin

Nach dem Rückzug vom Vorsitz zwingt die SPD Martin Schulz auch zum Verzicht auf das Außenministerium. Schulz will damit den Weg freimachen für eine Zustimmung der Parteimitglieder für eine neue große Koalition. Schulz erklärte heute nach massivem Druck aus den eigenen Reihen, er wolle nicht mehr in eine neue Bundesregierung eintreten. Der geplante Wechsel von Schulz ins Auswärtige Amt drohte zu einer großen Belastung beim Mitgliederentscheid über eine Neuauflage des Bündnisses mit der Union zu werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rückzug von Martin Schulz war überfällig. Schulz konnte niemandem erklären, warum es gut für das Land sein sollte, dass er statt Sigmar Gabriel ins Außenamt ziehen sollte. Es ging ihm in dieser Frage ausschließlich um sich selbst. Ein Kommentar von Dirk Schmaler.

09.02.2018

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Joachim Pfeiffer, warnt vor den Folgen eines möglichen Regierungsbündnisses mit der SPD. Die Besetzung der Posten sei dabei nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringe.

09.02.2018

SPD-Chef Martin Schulz verliert in wenigen Tagen erst den Parteivorsitz, dann die Hoffnung auf das Außenministerium. Dabei hätte er gewarnt sein können: Für die Sozialdemokratie gehört die raffinierte politische Intrige zum Geschäft.

09.02.2018
Anzeige