Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Viele Tote bei neuen Anschlägen in Afghanistan
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Viele Tote bei neuen Anschlägen in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 21.10.2017
Trauer in Kabul: Afghanen beerdigen eines der Opfer des Anschlags. Quelle: Foto: Rahmat Gul/dpa

Nach einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf eine schiitische Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 56 gestiegen.

Weitere 55 Menschen seien bei der Attacke vom Freitag verletzt worden, sagte gestern Hafisullah Hafis, Sprecher des Innenministeriums. Es handelte sich bereits um den dritten Anschlag auf eine schiitische Moschee in Kabul in knapp zwei Monaten. Die sunnitischen IS-Extremisten halten Angehörige der schiitischen Konfession für Abtrünnige.

Bei einem zweiten Anschlag auf eine sunnitische Moschee in der zentralafghanischen Provinz Ghor waren am Freitagabend mindestens 33 Menschen getötet worden. Auf Twitter erklärten sich Taliban-Milizen für verantwortlich. Bei einem weiteren Anschlag gestern Abend (Ortszeit) in Kabul riss ein Selbstmordattentäter 15 Armee-Kadetten mit in den Tod.

Es war somit eine besonders blutige Woche in Afghanistan. Angeblich aus Rache für die neue Afghanistanstrategie des US-Präsidenten Donald Trump, die stark verschärfte Luftangriffe vorsieht, hatten die Taliban seit Dienstag mindestens 142 Sicherheitskräfte und Zivilisten getötet. Die beiden Moscheeanschläge rhöhten dann die Gesamtzahl der Opfer auf mindestens 231. Zu dem Anschlag in Kabul hatte sich die Terrormiliz IS bekannt.

Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte die Anschläge. „Die perfiden Attacken in Ghor und Kabul richteten sich gegen Menschen, die in der Moschee ihre Religion ausüben wollten. Diese sinnlose Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen“. Deutschland werde Afghanistan jedoch weiter unterstützen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Züge rasen weiter und mit noch mehr Dampf aufeinander zu: Die spanische Regierung will unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona neu wählen lassen, um so Kataloniens Separatisten und deren Ablösungspolitik von Spanien zu stoppen. Die Katalanen reagierten umgehend mit wütenden Massenprotesten.

21.10.2017

China hat offensichtlich nur noch wenig hohe Kontakte zu Nordkorea. Vizeminister Guo Yezhou von der internationalen Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei sprach gestern in Peking zwar von einem „traditionell freundschaftlichen Austausch“ mit der Arbeiterpartei von Machthaber Kim Jong Un in Pjöngjang, äußerte sich aber distanziert über laufende Kontakte.

21.10.2017

Nach der ersten Runde ist vor der zweiten Runde der Jamaika-Sondierungen. Die vier potenziellen Jamaikaner zeigen sich dezent optimistisch und laufen sich für die kommenden Fachgespräche warm. Dafür wird schon relativ konkret sondiert – am kommenden Dienstag sind bereits die sensiblen Themen Steuern und Finanzen sowie Europa aufgerufen.

21.10.2017
Anzeige