Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Vierte Brexit-Verhandlungsrunde endet in Brüssel
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Vierte Brexit-Verhandlungsrunde endet in Brüssel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 28.09.2017
EU-Chefunterhändler Michel Barnier (l.) und der britische Chefunterhändler David Davis. Quelle: Geert Vanden Wijngaert
Brüssel

Die vierte Verhandlungsrunde über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union endet heute in Brüssel. Es wird erwartet, dass EU-Chefunterhändler Michel Barnier gegen Mittag Ergebnisse präsentiert.

Premierministerin Theresa May hatte kurz vor Beginn der Gespräche in einer Grundsatzrede versucht, Schwung in die Gespräche zu bringen. Unter anderem hatte sie eine zweijährige Übergangsfrist nach dem Austrittsdatum Ende März 2019 vorgeschlagen und finanzielle Zugeständnisse angedeutet.

Die drei vorangegangenen Brexit-Verhandlungsrunden hatten kaum Fortschritte gebracht. Die EU-Seite fordert substanzielle Fortschritte bei wichtigen Trennungsfragen, bevor über das künftige Verhältnis gesprochen wird.

Dazu gehören die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien, die Finanzverpflichtungen Londons nach mehr als 40 Jahren EU-Mitgliedschaft sowie der Status der Grenze zwischen dem britischen Landesteil Nordirland und dem EU-Mitglied Irland. Die britische Seite will alle Aspekte der Trennung und der künftigen Beziehungen gemeinsam behandeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump will die Menschen in seinem Land mit einer umfassenden Steuerreform finanziell entlasten. „Es wird eine historische Steuerentlastung für das amerikanische Volk“, sagte Trump.

28.09.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen beraten heute im estnischen Tallinn über die Zukunft der EU.

28.09.2017

US-Präsident Donald Trump will im kommenden Wirtschaftsjahr 2018 nur noch 45 000 Flüchtlinge ins Land lassen. Diese Obergrenze nannte das US-Außenministerium in Washington.

28.09.2017