Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Von der Leyen will weitermachen: „Stehe für die Truppe ein“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Von der Leyen will weitermachen: „Stehe für die Truppe ein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 06.11.2017
Ursula von der Leyen ist die Bundeswehr „sehr ans Herz gewachsen“. Quelle: Paul Zinken
Berlin

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bekräftigt, ihr Amt auch in einer neuen Regierung gern behalten zu wollen.

Der „Bild“-Zeitung sagte die CDU-Politikerin: „Ich stehe für die Truppe ein. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen. Das spürt man, dass da eine gute Basis ist. Ich würde mich freuen, wenn ich diese Aufgabe weiterführen könnte.“ Die stellvertretende CDU-Vorsitzende ist seit 2013 Verteidigungsministerin.

Von der Leyen hatte sich vor einem halben Jahr nach Bekanntwerden des Skandals um den terrorverdächtigen und rechtsextremen Oberleutnant Franco A. den Unmut vieler Soldaten zugezogen. In einem Fernsehinterview sprach sie damals von einem „Haltungsproblem“ und „Führungsschwäche“ in der Truppe. Sie entschuldigte sich danach mehrfach, nahm die Äußerungen aber nicht zurück.

Aus Sicht des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels, ist die Vertrauenskrise zwischen vielen Soldaten und der Ministerin noch nicht beseitigt. Es gebe zwar ein erkennbares Interesse der Ministerin, an der Vertrauensbasis der Truppe zu arbeiten, sagte der SPD-Politiker am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. Das müsse sie aber auch. „Wenn sie Ministerin bleibt, muss sie den Riss kitten.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind 13,4 Millionen Dokumente aus 21 Quellen, die von Hunderten Journalisten ausgewertet wurden: Die „Paradise Papers“ geben einen Einblick, wie weltweit Steuerzahlungen vermieden werden – mit Methoden, die sich in juristischen Grauzonen bewegen. Unter den Tricksern sind viele Prominente, die nun unter Druck geraten. Mancher muss um seinen Posten fürchten.

06.11.2017

Die Jamaika-Sondierungen gestalten sich als zäh. Im Falle einer Neuwahl würde sich laut Umfrage dennoch am Ergebnis der Bundestagswahl kaum etwas ändern.

06.11.2017

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft (DSTG) fordert nach Bekanntwerden der „Paradise Papers“ von der geplanten Jamaika-Koalition eine „Obergrenze Null“ in Sachen Steuerhinterziehung und Steuerflucht.

06.11.2017