Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Vor Alaska gestrandete Bohrinsel sicher in Hafen angekommen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Vor Alaska gestrandete Bohrinsel sicher in Hafen angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 08.01.2013
Die Plattform «Kulluk» des Ölkonzerns Shell ist in einer Bucht auf der Kodiak Insel sicher verankert worden. Foto: Zachary Painter/U.S. Coast Guard/ Archiv
Anzeige
San Francisco

Das teilte das Einsatzkommando am Montagnachmittag (Ortszeit) mit. Bei der rund 12-stündigen Aktion mit einem Schleppschiff seien keine Ölspuren gesichtet worden, hieß es.

Die „Kulluk“, die rund 570 000 Liter Diesel, Öl und Treibstoff an Bord hat, hatte sich vorige Woche bei stürmischer See von einem Schlepper losgerissen und war vor der Insel Sitkalidak an der Südküste Alaskas gestrandet. Die Bohrinsel war auf dem Weg zu Wartungsarbeiten in Seattle gewesen, als das Unglück passierte. In dem Archipel, wo die „Kulluk“ strandete, leben unter anderem Bären, zahlreiche Vogelarten und eine vom Aussterben bedrohte Seelöwenart.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission stellt heute ihren Bericht zur sozialen Lage in Europa vor. Dabei nimmt sie auch die Leistungsfähigkeit der staatlichen Sozialsysteme unter die Lupe.

08.01.2013

Die CSU-Bundestagsabgeordneten setzen heute ihre Klausur im oberbayerischen Kreuth fort. Auf dem Programm steht eine Aussprache mit Parteichef Horst Seehofer, der vor Weihnachten eigene Spitzenpolitiker offen kritisiert hatte.

08.01.2013

Die Grünen-Parteispitze hat über die Strategie für den Bundestagswahlkampf beraten und will am Mittag Ergebnisse präsentieren. Zu Beginn des Treffens hatten die Parteivorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir gestern deutlich gemacht, dass die Grünen vor allem bei den Themen Klimawandel und Bildungspolitik punkten wollen.

08.01.2013
Anzeige