Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Vor Alaska gestrandete Bohrinsel wird abgeschleppt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Vor Alaska gestrandete Bohrinsel wird abgeschleppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 07.01.2013
Anzeige
San Francisco

Am Sonntag war es gelungen, ein Abschleppseil an der Bohrinsel zu befestigen. Es gebe bisher keine Anzeichen für ausgelaufenes Öl, hieß es.

Die „Kulluk“, die rund 570 000 Liter Diesel, Öl und Treibstoff an Bord hat, hatte sich vorige Woche bei stürmischer See von einem Schlepper losgerissen und war vor der Insel Sitkalidak an der Südküste Alaskas gestrandet. Die Bohrinsel war auf dem Weg zu Wartungsarbeiten in Seattle gewesen, als das Unglück passierte. In dem Archipel, wo die „Kulluk“ strandete, leben unter anderem Bären, zahlreiche Vogel-Arten und eine vom Aussterben bedrohte Seelöwen-Art.

Die Unglücksstelle der „Kulluk“ liegt nur wenige hundert Kilometer westlich vom Prinz-William-Sund, wo am 24. März 1989 das Schiff „Exxon Valdez“ auf ein Riff lief und rund 40 000 Tonnen Rohöl verlor. Küstengewässer und Küste wurden verseucht. Hunderttausende Tiere verendeten. Das Unglück gilt als eine der schlimmsten Ölkatastrophen weltweit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Rundumschlag von CSU-Chef Horst Seehofer gegen eigenes Führungspersonal bemühen sich die Christsozialen nun um Harmonie. Die CSU leiste in München und Berlin gute Arbeit, sagte Seehofer zu Beginn der Klausur der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth.

07.01.2013

Rom (dpa) - Silvio Berlusconi will als Wirtschaftsminister in die italienische Regierung zurückkehren. Der skandalumwitterte frühere Ministerpräsident und seine Partei PdL haben dazu ein Bündnis mit der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord geschlossen.

08.01.2013

Die baden-württembergische Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD) hat nach monatelangen Querelen um ihre Person das Handtuch geworfen.Die 49-Jährige begründete ihren Schritt am Montag in Stuttgart mit fehlendem Rückhalt in der SPD-Landtagsfraktion.

08.01.2013
Anzeige