Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 18.05.2018
Seit Wochen gibt die Erde auf der zu den USA gehörenden Inselgruppe Hawaii keine Ruhe. Quelle: Caleb Jones/ap
Anzeige
Honolulu

Nach einem explosiven Vulkanausbruch auf Hawaii sind die Bewohner der Insel Big Island zunächst glimpflich davon gekommen. Über dem Krater des Kilauea Vulkans stieg eine große Wolke auf, aber der befürchtete Ascheregen war geringer als zunächst erwartet.

Michelle Coombs vom Institut Hawaiian Volcano Observatory sprach Stunden nach dem Ausbruch von einem leichten Ascheniederschlag. Die Höhe der Wolke wurde von den Geologen auf bis zu 10.000 Meter geschätzt. Leichter Regen in dem Gebiet sorgte dafür, dass die Asche sich nicht weit über das Kratergebiet hinweg ins Umland ausbreitete. Die Lage sei aber weiter „sehr dynamisch“, sagte Coombs. Dies sei der bisher größte Ausbruch in den letzten Wochen gewesen.

Die Geologen warnten davor, dass der Vulkan zusammen mit Asche und Gasen größere Felsbrocken ausspucken könnte. Anwohner wurden angewiesen, sich vor dem Ascheniederschlag zu schützen und in ihren Häusern zu bleiben. In einer Ortschaft blieben mehrere Schulen geschlossen.

Seit Wochen gibt die Erde auf der zu den USA gehörenden Inselgruppe Hawaii keine Ruhe. Nach einer Serie von Erdbeben und Eruptionen des Vulkans Kilauea seit Ende April hatten Lavaströme Dutzende Gebäude zerstört, davon viele Häuser in einem Wohngebiet östlich des Vulkans auf Hawaiis größter Insel Big Island. Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte um den Bamf-Skandal nimmt weiter Fahrt auf: Nachdem immer neue Details in der Affäre um die fälschlich ausgestellten positiven Asylbescheide der Bremer Bamf-Stelle an die Öffentlichkeit gelangten, fordert die SPD eine schnellstmögliche Aufklärung.

18.05.2018

Tausende positive Asylentscheidungen sollen unrechtmäßig ausgestellt worden sein. Der Bamf-Skandal beschäftigt seit April Politik und Gesellschaft. Nun hat Bamf-Präsidentin Jutta Cordt angekündigt, alle positiven Bescheide, die seit dem Jahr 2000 in der Bremer Außenstelle bestätigt wurden, zu überprüfen.

18.05.2018

Microsoft-Gründer Bill Gates führt Donald Trump vor. In einem Video macht er sich über die Unwissenheit US-Präsidenten lustig – und sorgt damit für Lacher.

18.05.2018
Anzeige