Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Wahlkampf ausländischer Regierungsvertreter verboten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Wahlkampf ausländischer Regierungsvertreter verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 30.06.2017
Der damalige türkische Ministerpräsident Erdogan winkt während eines Auftritts in Düsseldorf im Jahr 2011 seinen Anhängern zu. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung hat Wahlkampfauftritte ausländischer Regierungsvertreter drei Monate vor Wahlen oder Abstimmungen in ihren Ländern grundsätzlich verboten.

Das Auswärtige Amt informierte nach Angaben von Sprecher Martin Schäfer am Freitag alle diplomatischen Vertretungen in Berlin in einer Verbalnote über diese neue Praxis. Ausgenommen sind Staaten der Europäischen Union.

Außenminister Sigmar Gabriel hatte den Schritt bereits am Donnerstag angekündigt. Damit soll verhindert werden, dass innenpolitische Konflikte im Zusammenhang mit Wahlen oder Referenden nach Deutschland getragen werden. Hintergrund sind die heftigen Auseinandersetzungen, die es vor dem türkischen Verfassungsreferendum im April über Auftritte türkischer Politiker in Deutschland gegeben hatte.

Außerdem müssen alle politischen Auftritte ausländischer Regierungsmitglieder künftig von der Bundesregierung genehmigt werden. Einen Auftritt des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor oder nach dem G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg hatte die Bundesregierung am Donnerstag verboten.

Die neuen Regeln betreffen auch andere verbündete Staaten außerhalb der EU wie die USA. Auch US-Präsidenten dürfen also im Wahlkampf nicht mehr in Deutschland auftreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betreiber von öffentlichen WLAN-Hotspots müssen künftig keine rechtlichen Unsicherheiten mehr befürchten. Der Bundestag hat dafür eine Änderung des Telemediengesetzes beschlossen.

30.06.2017

Pikanter Termin am Rande des G-20-Gipfels in Hamburg: Während in den Messehallen US-Präsident Trump seine den Klimawandel leugnende Politik verteidigt, wird nur ein paar hundert Meter weiter seine Ehefrau Melania mit der Wirklichkeit konfrontiert.

30.06.2017

Die Bundesregierung hat Wahlkampfauftritte ausländischer Regierungsmitglieder drei Monate vor Wahlen oder Abstimmungen in ihrem Land grundsätzlich verboten.

30.06.2017
Anzeige