Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Warnung vor Wahlkampf mit Thema Pädophilie
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Warnung vor Wahlkampf mit Thema Pädophilie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 19.09.2013
Jürgen Trittin.

Angesichts der scharfen Angriffe der Union bekommen die Grünen in der Pädophilie-Debatte nun Rückendeckung auch von dritter Seite. Der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, warnte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ davor, das Thema im Wahlkampf zu missbrauchen. Es sei für politische Auseinandersetzungen ungeeignet. Ähnlich äußerte sich in der „Berliner Zeitung“ der Politologe Stephan Klecha, der zu dem Göttinger Forscherteam um Franz Walter gehört, das die Vorwürfe im Auftrag der Grünen aufklärt. Die Grünen hatten in den 80-er Jahren in ihren Programmen Forderungen von Gruppen geduldet, die gewaltfreie sexuelle Handlungen von Kindern und Erwachsenen legalisieren wollten.

Der Missbrauchsbeauftrage der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, verlangt von den Grünen, möglichen Pädophilie-Opfern aus dem linksalternativen Milieu der 70er und 80er Jahre Entschädigung und Unterstützung anzubieten. „Die Grünen stehen fest in der Verantwortung, den Opfern angemessene Anerkennung und Hilfen zukommen zu lassen“, sagte er. Rörig forderte die Partei auf, „den Untersuchungsauftrag entsprechend zu erweitern, damit Psychologen, Psychotherapeuten oder Mediziner für die Anhörung von Betroffenen hinzugezogen werden können“.

Kinderhilfswerk-Chef Krüger sagte, die Grünen seien heute über jeden Zweifel erhaben und hätten sich von den früheren Positionen eindeutig distanziert. Sie hätten sich allerdings „zu spät einer notwendigen Aufklärung ihres Verhaltens und ihrer Programmatik in den frühen Jahren der Parteigründung gestellt“, erklärte der frühere SPD-Politiker.

Der Politikwissenschaftler Klecha erklärte, CDU und CSU hätten noch vor nicht langer Zeit Vergewaltigung in der Ehe oder die Züchtigung von Kindern nicht für strafwürdig befunden. Klecha sagte, die Reaktion des selbst unter Druck geratenen Grünen-Spitzenkandidaten Jürgen Trittin auf die Vorwürfe sei angemessen gewesen. Dieser hatte es mehrfach als Fehler bezeichnet, dass in einem von ihm mit verantworteten Kommunalwahlprogramm der Göttinger Grünen-Liste Agil von 1981 Straffreiheit für gewaltfreien Sex mit Kindern gefordert wurde.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Giftgas-Einsatzes steht Syrien massiv in der Kritik. Jetzt kommt raus, dass Deutschland Substanzen geliefert hat, mit denen Sarin entwickelt werden kann.

19.09.2013

Bereits drei Luftschläge durch Jets der US-Air-Force in diesem Jahr.

19.09.2013

Die Wirtschaft will keine neuen Windräder. Die Ökobranche warnt vor einer Kohlewende. Viel Zündstoff für die Zeit nach der Wahl.

19.09.2013
Anzeige