Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Warum Macrons Baum-Geschenk verschwunden musste
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Warum Macrons Baum-Geschenk verschwunden musste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 30.04.2018
Donald Trump und Emmanuel Macron beim Einpflanzen der Eiche, die Macron als Geschenk zu seinem Besuch in Washington aus Frankreich mitgebracht hatte. Quelle: Andrew Harnik/ap
Anzeige
Washington

Eine junge Eiche, das symbolträchtige Geschenk von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an seinen US-Amtskollegen Donald Trump, ist vom Südrasen des Weißen Hauses verschwunden.

Wo der junge Baum von einem Gefechtsschauplatz aus dem Ersten Weltkrieg stand, sei nur noch ein gelbes Rasenstück zu sehen, wie aktuelle Bilder zeigen. Die beiden Präsidenten hatten den Baum am Montag vergangener Woche während Macrons Staatsbesuch in den USA gemeinsam gepflanzt.

Schließlich schaltete sich Frankreichs Botschafter in den USA, Gérard Araud, ein und lüftete via Twitter das Geheimnis: „Er befindet sich in Quarantäne, was für jeden in die USA eingeführten lebenden Organismus vorgeschrieben ist. Er wird danach wieder gepflanzt.“

Der Baum stammt aus dem Wald von Belleau nordöstlich von Paris. Im Juni 1918 war der Ort Schauplatz eines Gefechts, bei dem die US-Marine eine deutsche Offensive abgewehrt und dabei fast 2000 ihrer Männer verloren hatte. Laut Macron sollte das Geschenk an Trump die Dankbarkeit an die USA ausdrücken, die Opfer für Frankreich gebracht hätten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Militärstützpunkte der Armee sind in Nordsyrien unter Beschuss geraten. Wer die Raketen abgefeuert haben könnte, bleibt weiter unklar. Es sollen 26 Soldaten ums Leben gekommen sein. Viele davon sind Iraner.

30.04.2018

Lokführer, Ärzte, Versicherungsangestellte: Digitale Technik und künstliche Intelligenz könnten Millionen Menschen arbeitslos machen. Sind Horrorszenarien realistisch? Oder steckt in der Entwicklung auch eine Chance für alle? Ein Blick in die Zukunft der Arbeit.

30.04.2018

DGB-Chef Reiner Hoffmann über bedingungsloses Grundeinkommen, Gewerkschaften im digitalen Kapitalismus sowie neue und alte Werte in der Arbeitswelt

30.04.2018
Anzeige