Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Was sich Anfang Juli ändert
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Was sich Anfang Juli ändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 28.06.2013
Mit dem EU-Beitritt Kroatiens können dessen Bürger ebenfalls in Deutschland arbeiten. Foto: Antonio Bat
Anzeige
Berlin

für liegt vor allem in der unterschiedlichen Lohnentwicklung in Ost und West. Bei einer Monatsrente von brutto 1200 Euro steigt die Rente damit in den neuen Ländern um knapp 40 Euro, im Westen um 3 Euro. Mit der Anpassung erreicht der Rentenwert Ost 91,5 Prozent des Westniveaus.

- MINDESTLOHN: Keine Pflegehilfskraft darf künftig mit weniger als 9,00 Euro im Westen und 8,00 Euro im Osten entlohnt werden. Das sind jeweils 25 Cent pro Stunde mehr als bisher. Der neue Tarif gilt bis Ende 2014.

- ARBEITSMARKT/EU: Mit dem EU-Beitritt Kroatiens können dessen Bürger ebenfalls in Deutschland arbeiten - zunächst mit Einschränkungen bei der sogenannten Arbeitnehmerfreizügigkeit. So gelten bis Mitte 2015 Übergangsbestimmungen sowie Beschränkungen für nach Deutschland entsandte Arbeitnehmer in den Branchen Bau, Gebäudereinigung und Innendekoration. Grundsätzlich ist eine - meist unbürokratisch erteilte - Arbeitsgenehmigung der EU erforderlich. Ohne Genehmigung steht der deutsche Arbeitsmarkt offen für Akademiker und jene, die eine qualifizierte Berufsausbildung beginnen möchten. Saisonkräfte wie Erntehelfer können bis zu sechs Monate in Deutschland jobben.

- ARBEITSMARKT/DRITTSTAATEN: Erleichterten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bekommen auch Zuwanderer aus Nicht-EU-Ländern. Und zwar jene, die eine qualifizierte Berufsausbildung im Heimatland für sogenannte Mangelberufe hierzulande vorweisen können. Was ein Mangelberuf ist, wo also Fachkräfte fehlen, ermittelt die Bundesagentur für Arbeit in einer Positivliste. Geduldete Asylbewerber können künftig ohne Beschränkung eine Beschäftigung annehmen, dies gilt auch für Familienangehörige von Ausländern.

Info zur Rentenerhöhung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat Kanzlerin Angela Merkel für die hohe Arbeitslosigkeit in der Europäischen Union mitverantwortlich gemacht. Die Jugendarbeitslosigkeit sei eine direkte Folge der völlig einseitigen Sparpolitik, die Sie maßgeblich in Europa betrieben habe, sagte er im Bundestag in seiner Erwiderung auf die Regierungserklärung Merkels.

27.06.2013

Im hoch verschuldeten Euro-Krisenland Portugal hat ein eintägiger Generalstreik gegen das Sparprogramm der Mitte-Rechts-Regierung begonnen. Medien berichten von einer hohen Beteiligung vor allem unter den Staatsbediensteten.

27.06.2013

Der von den USA gesuchte Ex-Geheimdienstler Edward Snowden könnte einem russischen Rechtsexperten zufolge sehr lange im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo bleiben.

27.06.2013
Anzeige