Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Was will Schulz? Forderung nach Inhalten wird lauter
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Was will Schulz? Forderung nach Inhalten wird lauter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 20.03.2017
„Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramtes ist“, ruft der 61-Jährige nach seinem Sieg Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Nach der Wahl von Martin Schulz wird der Ruf nach inhaltlicher Positionierung des neuen SPD-Chefs und Kanzlerkandidaten lauter. Auffällig an dessen Parteitagsrede seien vor allem die Leerstellen gewesen, kritisierte Linken-Chefin Katja Kipping in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag).

Auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber hielt dem 61-Jährigen vor, Antworten schuldig zu bleiben: „Kandidat Schulz bleibt inhaltlich wie immer unkonkret.“

Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der dpa, der Erfolg des Kandidaten gehe mit der Hoffnung vieler einher, „nach der Bundestagswahl einen echten Wandel zu gestalten“. Schulz war am Sonntag auf einem Sonderparteitag mit 100 Prozent Zustimmung zum Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten der SPD gewählt worden. Bei der Bundestagswahl im September tritt er als Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an.

Innenpolitisch hat sich der frühere Präsident des Europaparlaments bisher aber wenig festgelegt. Die SPD werde sich Zeit nehmen bis zum Programmparteitag Ende Juni, sagte Schulz am Sonntagabend in der ARD. Es gebe aber aktuelle Themen, die er als Kanzlerkandidat in der großen Koalition noch durchsetzen wolle, etwa eine Begrenzung der steuerlichen Absetzbarkeit von Managergehältern.

Beim nächsten Spitzentreffen von Union und SPD wird Schulz jedoch nicht dabei sein. Er könne am 29. März nicht am Koalitionsausschuss teilnehmen, weil gleichzeitig die SPD-Fraktion im Bundestag ein Fest feiere, sagte er in der ARD. Schulz ist nach Einschätzung seines Vorgängers Sigmar Gabriel auch deswegen ein guter Kanzlerkandidat für die SPD, weil er nicht mit der großen Koalition in Verbindung gebracht wird.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch verlangte von Schulz eine Absage an eine große Koalition unter Merkel - zumindest für sich persönlich: „Ich fordere Martin Schulz auf, klar zu sagen, dass er nicht in ein Kabinett Merkel geht“, sagte Bartsch der „Rheinischen Post“ (Montag).

Schulz hat eine Fortsetzung der großen Koalition nicht ausgeschlossen. Im jüngsten Emnid-Sonntagstrend im Auftrag der „Bild am Sonntag“ kommt auch Rot-Rot-Grün auf eine knappe Mehrheit von 48 Prozent. Gabriel zeigte sich in der „Passauer Neuen Presse“ (Montag) überzeugt: „Martin Schulz wird Kanzler.“ Ähnlich hatte es Schulz am Sonntag bereits nach seiner Wahl formuliert: „Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramtes ist.“

Was ist Martin Schulz für ein Typ, wo kommt er her?

A wie Abi: Abitur hat er nicht, eine Universität nie von innen gesehen: „Ich war ein begeisterter Fußballspieler und deshalb lieber auf dem Sportplatz als auf der Schulbank.“

F wie Familie: Seine Ehefrau, eine Landschaftsarchitektin, hält er komplett aus der Öffentlichkeit heraus. Das soll im Wahlkampf so bleiben. Sie sei keine „Werbefigur“. Die beiden Kinder sind erwachsen.

H wie Heimat: Ohne Würselen ist Schulz nichts. Die Kleinstadt mit 50 000 Einwohnern bei Aachen fehlt in kaum einer Rede. 1987 wurde er dort mit 31 Jahren jüngster Bürgermeister Nordrhein-Westfalens.

K wie Kicken: Schulz wollte Profi-Fußballer werden. Ob es als Linksverteidiger in der starken Jugend von Rhenania Würselen dafür gereicht hätte, sei mal dahingestellt. Mit 19 ist das Knie kaputt. Schulz drückt dem 1. FC Köln die Daumen.

P wie Polyglott: Der Rheinländer trägt Europa auf der Zunge. Schulz spricht Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Holländisch.

S wie Sucht: Nachdem der Fußballer-Traum platzt, greift der junge Buchhändler aus Frust irgendwann zur Flasche. Schulz steht dazu: „Vielleicht kann mein Leben anderen Mut machen, auch ihre Sucht anzugehen. Ich war ein Sausack.“ Seit 1980 habe er keinen Tropfen mehr getrunken.

T wie Tagebuch: Seit über 30 Jahren macht sich Schulz Notizen über Gott und die Welt: „Ich führe jeden Tag ein Tagebuch, am Ende des Tages. Das wissen meine Freunde.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FBI-Chef James Comey wird sich in der Kontroverse um unbewiesene Abhörvorwürfe von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama heute erstmals öffentlich äußern.

20.03.2017

Rom (dpa) - In Rom wollen Innenminister aus europäischen und nordafrikanischen Ländern heute über die Migrationskrise sprechen. Thema: Wie kann der Zustrom der Menschen nach Europa gestoppt werden?

20.03.2017

Martin Schulz zieht mit hundertprozentiger Unterstützung der SPD in den Bundestagswahlkampf gegen Kanzlerin Angela Merkel.

20.03.2017
Anzeige