Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Wehrbeauftragter: „Vertrauenskrise ist nicht beseitigt“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Wehrbeauftragter: „Vertrauenskrise ist nicht beseitigt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 05.11.2017
„Die Vertrauenskrise ist nicht beseitigt“, sagt Hans-Peter Bartels. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

Ein halbes Jahr nach Bekanntwerden des Skandals um den terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. herrscht nach Worten des Wehrbeauftragten zwischen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und vielen Soldaten weiterhin eine tiefe Vertrauenskrise.

„Die Vertrauenskrise ist nicht beseitigt“, sagte Hans-Peter Bartels der Nachrichtenagentur dpa. „Die Stimmung begegnet einem überall.“ Es gebe zwar ein erkennbares Interesse der Ministerin, an der Vertrauensbasis der Truppe zu arbeiten. Aber: „Das muss sie auch“, sagte Bartels. „Wenn sie Ministerin bleibt, muss sie den Riss kitten.“

Sie hatte damals der Truppe in einem Fernsehinterview vor einem Millionenpublikum ein „Haltungsproblem“ und „Führungsschwäche“ attestiert. Sie entschuldigte sich danach mehrfach, nahm die Äußerungen aber nicht zurück.

Nicht nur politische Gegner, auch Soldaten warfen ihr vor, Vorgänge aufgebauscht und sich auf Kosten der Truppe selbst inszeniert zu haben. Die Soldaten hätten ihr immer noch nicht verziehen, sagte Bartels. Sie seien aber auch von ihren militärischen Vorgesetzten enttäuscht, dass diese sich nicht vor sie gestellt hätten. „Die Soldaten fragen gelegentlich, warum die militärische Führung nicht widersprochen hat.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Steinmeier in Australien und Neuseeland: Der Bundespräsident findet, dass sich Deutschland und die EU auf der anderen Seite der Erdkugel stärker engagieren müssen.

05.11.2017

Der Druck auf CSU-Chef Horst Seehofer nimmt massiv zu: Mit der Jungen Union stellt sich der erste große Parteiverband öffentlich gegen ihn.

05.11.2017

Der Skandal um Fehlverhalten britischer Politiker hat jetzt auch Schottland erreicht. Am Samstag gab ein Staatssekretär in Edinburgh sein Amt auf. Müssen noch weitere Politiker ihren Hut nehmen?

05.11.2017
Anzeige