Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Wehrhahn-Anschlag: Angeklagter freigesprochen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Wehrhahn-Anschlag: Angeklagter freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 31.07.2018
Der Angeklagte im Wehrhahn-Prozess ist freigesprochen worden Quelle: dpa
Düsseldorf

Im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn ist der Angeklagte freigesprochen worden. Das Düsseldorfer Landgericht sah die Beweislage am Dienstag als nicht ausreichend für eine Verurteilung an. Die Verteidigung hatte Freispruch für den 52-Jährigen beantragt. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann zwölffachen Mordversuch aus Fremdenhass vorgeworfen.

Der Staatsanwalt hatte lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert. Er sei durch eine lange Reihe von Indizien überführt und zweifellos der Täter, hatte er in seinem zweieinhalbstündigen Plädoyer gesagt.

Bei dem Anschlag waren vor 18 Jahren, am 27. Juli 2000, zehn überwiegend jüdische Zuwanderer aus einer zwölfköpfigen Gruppe verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. Ein ungeborenes Baby starb im Mutterleib - getroffen von einem Metallsplitter.

Rettungskräfte versorgen am 27. Juli 2000 Verletzte vor dem Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn Quelle: dpa

Die Verteidiger hatte betont: „Die Beweisaufnahme hat den Nachweis für seine Täterschaft nicht erbracht.“ Der Angeklagte sei von völlig unglaubwürdigen Zeugen belastet worden. Es gebe keine Spuren von ihm am Tatort.

Im Prozess hatten mehrere Zeugen ihre Aussagen zurückgenommen oder relativiert. Ihnen sei es möglicherweise zuvor bei ihren belastenderen Varianten um Hafterleichterungen oder die Belohnung gegangen, vermuteten die Verteidiger. Der 52-Jährige sei ein „Dampfplauderer und ein Dummschwätzer“, aber kein hochgefährlicher Rechtsextremist mit soziopathischen Zügen, wie von der Anklage behauptet.

Nebenklage-Anwälte: Schwerster Justizfehler in der Geschichte Düsseldorfs Quelle: imago/Florian Schuh

Sämtliche vier Nebenkläger-Anwälte hatten den Angeklagten dagegen als überführt bezeichnet: Er habe sich in mitgeschnittenen Telefonaten mehrfach verraten. Das Gesamtbild sei eindeutig und beseitige jeden Zweifel. Die Kammer sei im Begriff, „den schwersten Justizfehler in der Geschichte Düsseldorfs zu begehen“, hatte Nebenklage-Vertreter Juri Rogner noch gewarnt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag kündigte US-Präsident Donald Trump an, sich „ohne Vorbedingungen“ mit Hassan Ruhani treffen zu wollen. Doch der iranische Präsident stellt vor einem Gipfel Forderungen.

31.07.2018

Millionen Babys weltweit werden mangels besseren Wissens in den ersten Lebensminuten noch mit Honig, Zuckerwasser oder künstlicher Babynahrung gefüttert.

31.07.2018

In Großbritannien nehmen Krisenpläne für den Fall eines harten Bruchs mit der EU Gestalt an. London bereitet sich allen Ernstes auf ein Worst-Case-Szenario vor, mit Staus an den Grenzen, leeren Regalen in Supermärkten und Apotheken. Notfalls soll die Armee Medikamente bringen.

31.07.2018