Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Weil verteidigt Einbeziehung von VW in Regierungserklärung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Weil verteidigt Einbeziehung von VW in Regierungserklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 06.08.2017
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat den Vorwurf zurückgewiesen, er habe in der VW-Affäre falsch gehandelt. „Wir haben uns sehr verantwortungsvoll verhalten, vor allem mit Blick auf die vielen, vielen Arbeitsplätze“, sagte Weil. Zuvor war bekannt geworden, dass er 2015 eine Regierungserklärung vorab an den Konzern zur Abstimmung weitergereicht hatte. Weil betonte, im Kern sei der Redetext völlig unverändert geblieben, insbesondere die klare und harte Kritik an Volkswagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine interne Dienstmitteilung der niedersächsischen Staatskanzlei könnte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in der Debatte um Einflussnahme des VW-Konzerns auf Regierungserklärungen entlasten. Weil selbst bezeichnet die Vorwürfe als unbegründet.

06.08.2017

US-Präsident Donald Trump ist zwar erst ein gutes halbes Jahr im Amt, aber die ersten Republikaner laufen sich indirekt schon für eine Kandidatur für die Wahl 2020 warm.

06.08.2017

Die Zahl der illegal in Deutschland einreisenden Flüchtlinge ist im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gesunken. In der zweiten Jahreshälfte soll die Zahl der Flüchtlinge wieder steigen.

06.08.2017
Anzeige