Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Weißes Haus will Stabschef aus der Schusslinie nehmen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Weißes Haus will Stabschef aus der Schusslinie nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:22 09.02.2018
Anzeige
Washington

In der Affäre um einen wegen Missbrauchsvorwürfen entlassenen engen Mitarbeiter von Donald Trump ist das Weiße Haus um Rückendeckung für Stabschef John Kelly bemüht. Rob Porter, der unter anderem alle schriftlichen Informationen an den US-Präsidenten kanalisierte, war Kellys rechte Hand. Der 40-Jährige Porter hatte am Mittwoch seinen Posten verlassen, weil Vorwürfe zweier Ex-Ehefrauen publik wurden, die ihn wegen häuslichen Missbrauchs und Gewalt beschuldigen. Trumps Sprecher Raj Shah sagte, Kelly habe in vollem Umfang erst am Mittwoch von Vorwürfen gegen Porter erfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Union und SPD haben laut CSU-Chef Horst Seehofer mehr als zwölf Stunden nur über die Ressortverteilung verhandelt. Im Bayerischen Fernsehen schilderte Seehofer Details.

09.02.2018

Der Chef der SPD-Nachwuchsorganisation Jusos, Kevin Kühnert, startet heute eine bundesweite Kampagne für ein Nein zur großen Koalition beim SPD-Mitgliederentscheid.

09.02.2018

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul warnt vor potenziell gefährlichen Kindern zurückkehrender Dschihadisten und fordert deren Registrierung.

09.02.2018
Anzeige