Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Welthungerhilfe: Unnötiges Leid im Jemen und in Afrika
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Welthungerhilfe: Unnötiges Leid im Jemen und in Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 17.05.2017
Im Jemen sind nach Schätzungen von Hilfsorganisationen sieben Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Quelle: Amal Al-Yarisi
Anzeige
Berlin

Die verspäteten Reaktionen auf die Hungerkrisen im Jemen und am Horn von Afrika haben nach Einschätzung der Welthungerhilfe unnötiges Leid verursacht und die Kosten in die Höhe getrieben.

„Wir wissen aus Erfahrung, dass wir bei frühem Eingreifen sowohl die Schäden vor Ort als auch die Kosten für die Hilfe extrem reduzieren können“, sagte der Vorstandsvorsitzende der privaten Hilfsorganisation, Till Wahnbaeck, in Berlin.

Die internationale Krisenreaktion funktioniere leider meist nach dem Motto: Frühe Warnung, keine Aktion. „Wir wissen inzwischen, dass jeder Euro vor der Krise uns vier bis fünf Euro nach der Krise spart.“ Eine Möglichkeit, eine rechtzeitige Hilfe sicherzustellen, wäre eine dauerhafte, Risikovorsorge, etwa über einen Dürre-Fonds. 

Was vor allem den Helfern in Afrika große Sorgen bereitet, ist die Abkehr der USA von den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens. Die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, sagte an die Adresse der Leugner des Klimawandels: „Die Daten sind eindeutig.“ In Afrika seien die Folgen des Klimawandels jetzt schon sehr deutlich zu erkennen.

Die Welthungerhilfe nahm 2016 nach eigenen Angaben durch Spenden und institutionelle Zuschüsse knapp 264 Millionen Euro ein. Das sind fast 50 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Jahresbilanz der Organisation hervorgeht, floss ein Großteil der Mittel im vergangenen Jahr in den Irak, den Sudan, den Südsudan, nach Sierra Leone und in die Hilfe für syrische Flüchtlinge in der Türkei.

Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach Schätzungen von Hilfsorganisationen sieben Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. In Ostafrika herrscht zur Zeit die schlimmste Dürre seit fünfzig Jahren. Verschärft wird diese Krise durch bewaffnete Konflikte, vor allem im Südsudan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Asylbetrug von Franco A. wurden 2000 Bescheide erneut überprüft. Medienberichten zufolge sind zehn bis 15 Prozent der Verfahren fehlerhaft. Es werden nun erhebliche Verzögerungen befürchtet.

17.05.2017

Annegret Kramp-Karrenbauer ist erneut zur Ministerpräsidentin des Saarlandes gewählt worden. Im Saarbrücker Landtag stimmten 41 von insgesamt 51 Abgeordneten für die CDU-Landesvorsitzende.

17.05.2017

Am 7. und 8. Juli findet in Hamburg der G20-Gipfel statt. Mit Kontrollen an Deutschlands Grenzen will Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Einreise möglicher Gewalttäter verhindern.

17.05.2017
Anzeige