Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Weltklimakonferenz: Indigene Völker im Blickpunkt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Weltklimakonferenz: Indigene Völker im Blickpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 07.11.2017
Delegierte gehen in Bonn auf der Weltklimakonferenz an einem Plakat der Fidschi-Inseln vorbei. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Bonn

In Bonn wird heute die Weltklimakonferenz fortgesetzt. Besonders im Blickpunkt stehen am zweiten Tag indigene Völker. In weltweit rund 90 Staaten leben nach UN-Angaben zusammen mehr als 370 Millionen Ureinwohner.

Unverhältnismäßig oft haben sie unter dem Klimawandel zu leiden. Sie müssen zum Beispiel ihre angestammten Wohngebiete verlassen, weil der Meeresspiegel steigt, weil der Wald abgeholzt worden ist oder ihre natürliche Lebensgrundlage wegfällt.

Häufig sind die rund 5000 indigenen Völker von Diskriminierung und Armut betroffen. Sie stellen nur etwa fünf Prozent der Weltbevölkerung, aber 15 Prozent der in Armut lebenden Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politisches Erdbeben oder nützlicher Realitätscheck? Die Reaktionen auf die Sizilien-Wahl als Gradmesser für die Parlamentswahlen in Italien fallen unterschiedlich aus. Einigkeit herrscht darüber, dass ein alter Bekannter der eigentliche Gewinner ist.

07.11.2017

Die Grünen kommen den Jamaika-Unterhändlern von Union und FDP im Streit um die Klimapolitik deutlich entgegen.

07.11.2017

Weil sie die Gesundheitsversorgung im Osten in Gefahr sehen, haben SPD-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Die Linke) eine ungewöhnliche Allianz geschmiedet. Sie fürchten einen Vorstoß aus Bayern gegen den geltenden Risikostrukturausgleich der Krankenkassen.

07.11.2017
Anzeige