Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Werden wir ein Volk der „Ü-100“?
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Werden wir ein Volk der „Ü-100“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 24.12.2015

. Hildegard M. informiert sich allabendlich in den TV-Nachrichten über das wichtigste Tagesgeschehen, liest viel, löst Kreuzworträtsel. Die zierliche, aber nicht gebrechliche Dame ist 103 Jahre alt. „Ich bin eine alte Tante. Ich kann das nicht kapieren, dass ich so alt bin“. Die Seniorin hört nicht mehr so gut, ist aber geistig fit, munter, macht täglich ihre Gymnastik und hat viel Humor. „Ich werde auf gut 80 geschätzt, aber darauf bilde ich mir nichts ein. Ich bin nichts Besonderes und habe nichts Besonderes getan, um so alt zu werden.“

Seit einem Jahr lebt Hildegard M. in einem Caritas-Altenstift in der rheinischen Stadt Mettmann. Sie wirkt genügsam, zufrieden. „Ich habe keine Schmerzen, das ist sehr wichtig. Ich bin schlapp, brauche aber keine Tabletten.“ Die 103-Jährige erzählt: „Ich mache  Kreuzworträtsel zum geistigen Fitbleiben, da muss man ja ein bisschen Grips für haben. Ich lese gern, aber nichts Lehrreiches mehr.“ Früher habe sie Klavier gespielt, viel Sport, Leichtathletik gemacht und sei Fahrrad gefahren, sagt die einstige Sekretärin. „Das ist alles lange vorbei.“

Deutschland ist mit einem Durchschnittsalter von 46,3 Jahren nach Japan die zweitälteste Gesellschaft der Welt. Fast jeder fünfte (18 Prozent) ist älter als 65 Jahre. Und immer mehr Menschen werden uralt, feiern ihren 100. Geburtstag und mehr. 2014 zählte das Statistische Bundesamt 16860 Menschen im dreistelligen Alter, 2011 waren es lediglich 14 436. Vor 2011 war die Gruppe noch gar nicht eigens erfasst worden.

„Hundertjährige werden bald nichts Besonderes mehr sein“, meint Christoph Rott von der Uni Heidelberg, Projektleiter der „Heidelberger Hundertjährigen-Studie“. Die überwiegende positive Einstellung der Hochbetagten zum eigenen Leben habe ihn überrascht. „Das psychologische Wohlbefinden, die psychische Robustheit fallen erstaunlich gut aus.“ Ein großer Teil sei zwar körperlich deutlich eingeschränkt, fast 90 Prozent in unterschiedlichem Maße auf Pflege angewiesen, aber nahezu die Hälfte „kognitiv intakt“. Drei Viertel meinten, das Leben habe für sie einen Sinn.  112 Hundertjährige waren für die repräsentative Studie befragt worden.

Im Jahr  2025 werden schon 44200 Hochbetagte der Gruppe „Hundert plus“ angehören, 2050 sogar geschätzte 114 700, zitiert die Uni Heidelberg UN-Angaben. Wenn man sich so umhöre, hätten die meisten Menschen gar nicht den Wunsch, ein biblisches Alter zu erreichen, schildert Psychologe Rott. „Die meisten sagen, sie wollen so 70, 80 werden — vor allem aber unter guten Umständen.“ 

Wichtig sind vor allem soziale Bindungen. Rott: „Wünsche und Ziele der Hundertjährigen beziehen sich oft nicht mehr auf das eigene Leben, sondern auf Kinder und 

Enkel.“ Hildegard M. bestätigt das: „Meine Freundinnen leben alle nicht mehr. Meine Mutter und meine Schwester sind auch gestorben. Aber ich habe zwei sehr nette Neffen und einige andere Verwandte. Wenn ich die nicht hätte, dann lebte ich nicht mehr.“

Ähnlich sieht es aus bei Georg Eschner (100), den der Caritas-Verband für eine Ausstellung über Hundertjährige porträtiert hat. Er habe ein „super Verhältnis“ zu seinen Söhnen und sei stolz auf sie, erzählt der in einem Kölner Heim lebende Herr. Und sagt zu seinem extrem langen Leben: „Ich bejahe meinen Zustand.“ „Wir sollten nicht nur über Pflege reden, sondern über Ressourcen und Lebenspläne der Hochaltrigen“, meint Dorothee Mausberg vom Kölner Diözesan-Caritasverband. Und so befasste sich eine Tagung mit 300 Ehrenamtlern in Heimen jüngst passend mit „Lebenslust und Lebenstärke“ der Ü-Hundertjährigen.

Hildegard M. sieht vor allem das Positive. „Ich habe ein schönes luftiges Zimmer, alle sind sehr nett zu mir. Gut, das Essen muss ich immer nachwürzen, zu Hause hatte ich es pikanter.“ Sie hat aber auch viele Tiefs durchlitten. „Ich habe zwei Weltkriege erlebt, schwere Zeiten und viel Trauriges. Ich hatte immer Angst um meinen Mann, der spät aus der Kriegsgefangenschaft kam.“ Das Schlimmste bis heute: Der plötzliche Tod ihrer Tochter.  „Das habe ich nie verwunden.“ Die Dame wirkt gelassen, nicht lebensmüde, aber bereit: „Ich warte darauf, dass ich geholt werde.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Internet gehört für viele Senioren inzwischen zum Alltag.

50 Prozent der Bundesbürger ab 60 Jahren sind laut einer aktuellen Studie gelegentlich ...

24.12.2015

.US-Präsident Barack Obama plant einen großangelegten Flüchtlingsgipfel am Rande der nächsten UN-Vollversammlung im September 2016.

24.12.2015

Der russische Präsident Wladimir Putin ist voller Stolz auf seine beiden erwachsenen Töchter.

24.12.2015
Anzeige