Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Wieder dicke Luft: Stuttgart löst Feinstaubalarm aus
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Wieder dicke Luft: Stuttgart löst Feinstaubalarm aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:39 25.02.2016
„Feinstaub Alarm“ für die Umweltzone Stuttgart. Quelle: Bernd Weißbrod/illustration
Anzeige
Stuttgart

Mitte Januar sorgte Stuttgart mit dem bundesweit ersten Feinstaubalarm für Schlagzeilen - gut fünf Wochen später ist es schon wieder so weit: Von Freitag (0.00 Uhr) an hat die Landeshauptstadt die Bürger erneut zum Autoverzicht aufgerufen.

Bereits von Donnerstagabend (18.00 Uhr) an sind die Nutzer sogenannter Komfortkamine, die nicht als einzige Wärmequelle dienen, dazu aufgerufen, diese vorübergehend nicht zu nutzen.

Auf Hinweistafeln an Straßen, auf Brückenbannern und über Verkehrsmeldungen im Radio wird die Bevölkerung über den Alarm informiert. Der Verzicht auf das Auto als Feinstaubquelle Nummer eins ist freiwillig. Das Ende des Alarms ist offen, hieß es. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) geht aber davon aus, dass er am Montag endet - wenn es wieder regnet und der Wind sich dreht. Feinstaub wird als gesundheitsschädlich eingestuft.

Nirgends gilt die Luft als so stark mit Schadstoffen belastet wie in der baden-württembergischen Landeshauptstadt: Der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft wird hier regelmäßig überschritten.

Feinstaubalarm wird ausgelöst, sobald der DWD über mehrere Tage eine besonders schadstoffträchtige Wetterlage vorhersagt. Nach Mittwoch sei erst am Montag wieder Regen in Sicht, der dann die Partikel aus der Luft wasche. Zudem drehe Anfang der Woche der Wind in günstigere Richtung.


Stadt zum Feinstaubalarm

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungarns rechts-nationaler Regierungschef schottet sein Land konsequent gegen Flüchtlinge ab. Jetzt mobilisiert er seine Bürger gegen den Brüsseler Verteilungsschlüssel. Sie sollen nun nein sagen - zur Aufnahme von 1300 Asylsuchenden.

25.02.2016

Die Kommunen sehen bei der Integration der Flüchtlinge eine milliardenschwere Kostenlawine auf sich zurollen - und ihre Rufe nach Hilfe von Bund und Ländern werden lauter.

24.02.2016

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban will die Bürger seines Landes über die von der EU beschlossenen Quoten zur Umverteilung von Flüchtlingen abstimmen lassen.

24.02.2016
Anzeige