Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Wikileaks-Informantin Chelsea Manning erneut in Haft
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Wikileaks-Informantin Chelsea Manning erneut in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 09.03.2019
Die US-amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning trat 2018 bei der re:publica in Berlin auf. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Washington

Die einstige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning, einst als Computer-Analyst bei den US-Streitkräften eingesetzt, sitzt zufolge wieder in Haft. Manning hatte sich zuvor geweigert, vor Gericht Fragen zu der Enthüllungsplattform des australischen Journalisten Julian Assange zu beantworten. Das Gericht im US-Bundesstaat Virginia hatte ihr im Fall einer Aussage zwar Straffreiheit garantiert, Manning weigerte sich dennoch, auszusagen.

Manning erklärte: „Aus Solidarität mit vielen Aktivisten, die in Schwierigkeiten sind, werde ich zu meinen Prinzipien stehen“.

Die heute 31 Jahre alte Manning saß bereits sieben Jahre lang in US-Militärhaft. Sie kam 2017 frei, nachdem Präsident Barack Obama die vorzeitige Freilassung angeordnet hatte. Ursprünglich war Manning - vor ihrer geschlechtsangleichenden Operation lebte sie als Mann und hieß mit Vornamen Bradley - zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

Manning hatte erhebliche Datenmengen aus den Computersystemen der US-Regierung an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet. Dadurch wurden unter anderem schwere Straftaten von US-Soldaten publik.

Unterstützung erhielt Manning von Daniel Ellsberg, der als Whistleblower im US-Verteidigungsministerium 1971 die „Pentagon-Papers“ über den Vietnamkrieg an die Presse gab und von Edward Snowden, der 2013 die NSA-Affäre über Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes auslöste.

Ellsberg erklärte sie zur „Heldin im Namen der Pressefreiheit“ und forderte ihre sofortige Freilassung. Snowden schrieb auf Twitter: „Quellen zu einer Aussage gegen die Journalisten zu zwingen, mit denen sie gearbeitet haben, bedroht die Pressefreiheit.“

US-Staatsanwältin Tracy Doherty-McCormick sagte, sie wolle Manning weiter zu einer Aussage in den Wikileaks-Ermittlungen bewegen. „Es ist ihre Entscheidung. Frau Manning steht nicht über dem Gesetz.“

 

Von RND/jps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ökopartei möchte Bund und Länder zur Zusammenarbeit bei der Unterstützung strukturschwacher Regionen zwingen. Auch möchte sie festlegen, welche Angebote es auf dem Land geben soll. Das soll 1,1 Milliarden Euro kosten – pro Jahr.

09.03.2019

Angela Merkel habe mit ihrem „Wir schaffen das“ Recht behalten, befand Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer vor Weihnachten. Die Integration von Flüchtlingen in Deutschland laufe deutlich besser als gedacht. Neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit erlauben eine differenzierte Beurteilung.

09.03.2019

Mit Tränengas und Barrikaden hat die Polizei in Istanbul eine friedliche Demonstration zum Weltfrauentag gewaltsam beendet. Auch Gummigeschosse sollen abgefeuert sein.

08.03.2019