Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Wirbel um Lärmschutz-Mauer vor Münchner Flüchtlingsheim
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Wirbel um Lärmschutz-Mauer vor Münchner Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 07.11.2016
Anzeige
München

Eine vier Meter hohe Lärmschutz-Mauer vor einem Flüchtlingsheim sorgt in München für Kritik und Unverständnis. „Wer andere ausschließt, der schließt sich selber ein“, sagte die Geschäftsführerin des Münchner Flüchtlingsrates, Monika Steinhauser.

Die Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge ist noch nicht in Betrieb. Anwohner hatten die Mauer im Stadtteil Neuperlach durchgesetzt. Das Bauwerk grenzt an einen Grünstreifen mit einer Böschung, dann kommen die Gärten und die dazugehörigen Wohnhäuser.

Guido Bucholtz vom Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach nannte den Bau einen Wahnsinn. Er hatte ein Video von der Mauer an Münchner Zeitungen geschickt und damit die Debatte mit ins Rollen gebracht. „Wie kann es bei uns sein, dass man zwischen Flüchtlingen und Anwohnern eine Mauer bauen muss mit dem fadenscheinigen Argument Schallschutz?“, sagte Bucholtz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist ein Signal: Man schottet die Flüchtlinge ab, weil man sie eh nicht haben will.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen“ fragte Anne Will am Sonntagabend in ihrer Talksendung – und polarisierte. Jetzt rechtfertigt sich Wolfgang Bosbach (CDU) für seinen Auftritt.

07.11.2016

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat die aktuellen Entwicklungen in der Türkei mit denen in der Nazi-Zeit verglichen. EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei seinen „theoretisch“ ausgesetzt und Wirtschaftssanktionen zukünftig möglich.

07.11.2016

Daniel Ortega und seine Ehefrau Rosario Murillo werden Nicaragua künftig wohl gemeinsam regieren. Die Familie des Staatschefs sichert sich die Macht in dem mittelamerikanischen Land. Doch die Opposition erkennt das Ergebnis nicht an.

07.11.2016
Anzeige