Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Wird Frankreichs Rechte heute gestoppt?

Paris Wird Frankreichs Rechte heute gestoppt?

. Nach ihren spektakulären Erfolgen in der ersten Runde der Regionalwahlen schlägt für den rechtsextremen Front National (FN) heute die Stunde der Wahrheit.

Paris. . Nach ihren spektakulären Erfolgen in der ersten Runde der Regionalwahlen schlägt für den rechtsextremen Front National (FN) heute die Stunde der Wahrheit. Nach Umfragen bleibt die Partei von Marine Le Pen zwar stark, kann aber keine Region für sich gewinnen. Unter weiter enormen Sicherheitsvorkehrungen nach den Terroranschlägen sind mehr als 44 Millionen Franzosen zur Wahl in den neu gebildeten Regionen aufgerufen. Die Regionalwahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor der Präsidentschaftswahl 2017.

Der sozialistische Regierungschef Manuel Valls warnte kurz vor der Entscheidung vor möglichen Folgen für Frankreich. Die Rechtsextremen wollten eine Spaltung des Landes. „Diese Spaltung kann letztlich zu einem Bürgerkrieg führen“, sagte Valls auf France Inter.

Vor einem Erstarken der Front National warnte auch der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn. Die Franzosen hätten eine „riesige Verantwortung“ zu verhindern, „dass Europa in eine Tendenz verfällt, wo der Nationalismus wieder Trumpf ist und alles, was europäisch ist, in die Brüche geht“.

In der ersten Runde der Regionalwahlen hatte der FN mit 27,7 Prozent sein bisher bestes Ergebnis erzielt — vor den Konservativen um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy (26,7 Prozent) und dem Bündnis der regierenden Sozialisten von Staatschef François Hollande (23,1 Prozent). In 6 der 17 Regionen lagen die Rechtsextremen vorn.

Dies dürfte sich diesmal ändern, weil die Sozialisten aussichtslose Kandidaten zurückgezogen haben, um den Rechtsextremen den Weg an die Spitze zu verbauen. In anderen Regionen machen Sozialisten, die von Grünen und anderen Linksparteien unterstützt werden, und der bürgerliche Block unter den Republikanern Sarkozys laut Umfragen das Rennen jeweils unter sich aus. Viele Franzosen wählen in neu zugeschnittenen Regionen. Nach einer Reform ist das Land nun in 13 statt 22 Regionen aufgeteilt.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Lübeck zahlt Studenten künftig 100 Euro Begrüßungsgeld. Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr