Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Wirtschaftsminister Altmaier will mehr Markt und weniger Staat
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Wirtschaftsminister Altmaier will mehr Markt und weniger Staat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 13.06.2018
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, CDU: das große Glück der Nachkriegsordnung Quelle: Thomas Koehler/photothek.net
Anzeige
Berlin

Zum 70. Geburtstag der sozialen Marktwirtschaft hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) seine Reformpläne konkretisiert und nimmt dabei Anleihen am Neoliberalismus. „Wir brauchen in Deutschland mehr Markt und weniger Staat“, sagte Altmaier im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Donnerstagsausgaben). Bürokratie und Regulierung müssten abgebaut werden.

„Fast zwanzig Jahre, nachdem Estland begonnen hat, alle Verwaltungsleistungen elektronisch zur Verfügung zu stellen, kämpfen wir immer noch mit einem Wust von Formularen auf Papier rum und zwingen Bürger und Unternehmer, einen nicht unerheblichen Teil ihrer Arbeitszeit mit Behördengängen zu verbringen. Das will ich ändern“, kündigte Altmaier an. Auch bei Regeln und Vorschriften will der Wirtschaftsminister den Unternehmen entgegenkommen. „Der Mindestlohn etwa war richtig, ist in seiner Umsetzung aber noch zu bürokratisch. Ich werde eine Reform vorschlagen, die Unternehmen von bürokratischen Pflichten entlastet“, sagte Altmaier.

Die Bedeutung der Wirtschaftsordnung für die Entwicklung der Bundesrepublik sei kaum zu überschätzen, so Altmaier. „Die soziale Marktwirtschaft ist das große Glück der Nachkriegsordnung. Sie hat uns ermöglicht, Wirtschaftswachstum mit sozialem Frieden zu verbinden“, sagte der CDU-Politiker. „Ich glaube, dass die soziale Marktwirtschaft in jeder Generation mindestens ein Mal neu verteidigt werden muss. Das sehe ich jetzt als meine Aufgabe.

Von Andreas Niesmann, Dieter Wonka/ RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rom (dpa) - Der Streit zwischen Italien und Frankreich um das Flüchtlings-Rettungsschiff „Aquarius“ droht zu eskalieren.

13.06.2018

Im Kampf gegen illegale Migration nach Europa ist nach den Worten von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz eine „Achse der Willigen“ nötig.

13.06.2018

Während die Festnahme von Ali B. für die Ermittler ein Erfolg war, erhebt die Regierung im Irak schwere Vorwürfe gegen das Vorgehen der Beamten. Die Übergabe des Tatverdächtigen sei rechtswidrig.

13.06.2018
Anzeige