Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Zeitungen: Zahl der Asylanträge in EU um Hälfte gesunken
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Zeitungen: Zahl der Asylanträge in EU um Hälfte gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 30.12.2017
Wegweiser in der Landeserstaufnahme in Karlsruhe: Die Zahl der Asylbewerber ist in der EU um die Hälfte gesunken. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Berlin

Die Zahl der Asylbewerber ist in der EU um die Hälfte gesunken. Von Januar bis September wurden 479.650 erstmalige Anträge registriert.

Das sind 50 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2016, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) unter Berufung auf neue Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat berichten.

Im gesamten Jahr 2016 hatten in der EU demnach noch 1,2 Millionen Flüchtlinge Asyl beantragt, 2015 waren es etwa 1,25 Millionen.

Deutschland ist das wichtigste EU-Zielland für Asylbewerber. Nach den aktuellsten Zahlen des Bundesinnenministeriums, die aber schon weiter reichen als die EU-Zahlen, wurden bis November 207.157 Asylanträge gestellt. Das waren 71 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs mit 723.027 Anträgen.

Der zitierten EU-Statistik zufolge werden inzwischen europaweit weniger als die Hälfte der Asylanträge in erster Instanz anerkannt. Die Quote der positiven Entscheidungen hatte in der EU demnach im zweiten Halbjahr 2016 bei 62 Prozent gelegen, im ersten Halbjahr 2017 bei 48 Prozent und im dritten Quartal diesen Jahres nur noch bei 43 Prozent.

In Deutschland halbierte sich auch die Zahl der registrierten unerlaubten Einreisen und Einreiseversuche, wie die „Heilbronner Stimme“ unter Berufung auf Angaben der Bundespolizei berichtet. Demnach wurden bis Ende November 45.792 Personen deswegen angezeigt. Im gesamten Vorjahr waren es demnach 111.000.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Proteste in iranischen Großstädten gegen das Mullahregime halten an. Die Regierung versuchte zunächst die Demos als wirtschaftlich motiviert abzutun, doch die Parolen der Demonstranten fordern das Ende der Klerikal-Diktatur. Das Regime in Teheran reagierte am Sonntag erstmals mit Schüssen auf Demonstranten. Es soll Dutzende Tote gegeben haben.

30.12.2017

Die AfD hat sich lange gegen das Populismus-Etikett gewehrt - jetzt steht sie dazu.

30.12.2017

Der Oppositionelle Alexej Nawalny scheitert mit seinem Einspruch. Im März gibt es damit keinen ernstzunehmenden Herausforderer für Präsident Putin -– obwohl eine Kandidatin durchaus das Interesse der Öffentlichkeit weckt.

30.12.2017
Anzeige