Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Zensurvorwurf: Anhaltende Debatte um gelöschte Tweets
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Zensurvorwurf: Anhaltende Debatte um gelöschte Tweets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 04.01.2018
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Quelle: Gregor Fischer/archiv
Berlin

Nach der Blockade verschiedener Twitter-Accounts und der Löschung mehrerer Tweets steht das seit Jahresbeginn geltende Netzwerkdurchsetzungsgesetz weiter in der Kritik.

Die von einigen Löschaktionen betroffene AfD beklagte, der Rechtsstaat werde ausgehöhlt. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) sprach von „Zensur“, weil das Satiremagazins „Titanic“ wegen der Parodie auf einen AfD-Tweet ebenfalls zeitweise gesperrt worden war.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verteidigte hingegen das umstrittene Gesetz, das von Internet-Portalen wie Twitter, Facebook und YouTube verlangt, strafbare Inhalte binnen 24 Stunden nach einem Hinweis zu löschen. Maas erklärte in der „Bild“-Zeitung, Mordaufrufe, Beleidigungen, Volksverhetzung oder die Auschwitz-Lüge seien kein Ausdruck der Meinungsfreiheit, sondern Angriffe auf die Meinungsfreiheit anderer.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hatte am Dienstag den Account von „Titanic“ geblockt und einen Tweet gelöscht. Darin hatte das Magazin den Begriff „Barbarenhorden“ verwendet und damit eine Nachricht der AfD-Politikerin Beatrix von Storch parodiert. Die Bundestagsabgeordnete hatte zu Silvester von „barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden“ geschrieben, woraufhin Twitter ihren Account für zwölf Stunden sperrte.

Der AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland kritisierte die Neuregelung als „Zensurgesetz“ zur Löschung von unliebsamen Meinungsäußerungen: „Privatpersonen, das heißt in diesem Fall Twitter-Mitarbeiter, können und dürfen nicht die Aufgabe von Richtern übernehmen.“ Auch BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff beklagte, die Plattformbetreiber entschieden „im Zweifel gegen die Meinungsfreiheit“, um mögliche Geldstrafen zu vermeiden. „Nun tritt ein, wovor wir bereits bei der Verabschiedung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes gewarnt haben.“

CSU-Vizechefin Dorothee Bär urteilte, das Gesetz habe schon in den ersten Tagen „zu einem großen Chaos“ geführt. „Da weiß niemand mehr, was warum und auf welcher Grundlage gelöscht wird“, sagte Bär der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Niemandem ist damit geholfen, wenn bestimmte Ansichten und Beiträge jetzt einfach gar nicht mehr geäußert werden oder einfach verschwinden, weil ein Unternehmen meint, sie seien nicht erlaubt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutschen lehnen nach dem neusten ARD-Deutschlandtrend eine Neuauflage der Großen Koalition mehrheitlich ab. Zuletzt bekam diese Konstellation noch eine Zustimmung von 61 Prozent. Besonders kritisch sehen die Befragten die Rolle der CSU.

04.01.2018

Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon hat ein Enthüllungsbuch mit Brisantem gewürzt. Der Präsident fordert den früheren Vertrauten zur Unterlassung auf - und will gleich das ganze Buch verbieten lassen.

04.01.2018

Donald Trump schäumt vor Wut: Ein neues Buch stellt ihn als heillos überforderten Prahlhans da, der nie wirklich Präsident werden wollte. Der Autor beruft sich dabei auch auf Steve Bannon. Trump will mit seinen Anwälten gegen die Veröffentlichung vorgehen.

04.01.2018