Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Zschäpe-Verteidiger kündigt Revision gegen NSU-Urteil an
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Zschäpe-Verteidiger kündigt Revision gegen NSU-Urteil an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 11.07.2018
Die Zschäpe-Verteidiger Anja Sturm und Wolfgang Heer. Quelle: epa
München

Das Urteil im Münchner NSU-Prozess muss vom Bundesgerichtshof überprüft werden. Nach der Verurteilung von Beate Zschäpe wegen Mordes kündigte deren Verteidiger Wolfgang Heer am Mittwoch an, Revision einzulegen.

„Die Verurteilung Frau Zschäpes wegen Mittäterschaft an den von Böhnhardt und Mundlos begangenen Morden und Raubstraftaten ist nicht tragfähig begründbar. Wir werden gegen das Urteil Revision einlegen“, teilte Heer in einer Verhandlungspause mit.

Das Oberlandesgericht München hatte Zschäpe zuvor wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Es stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest - damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Gericht folgte Antrag der Bundesanwaltschaft

Mit dem Urteilsspruch folgte das Gericht dem Antrag der Bundesanwaltschaft und verurteilte Zschäpe als Mittäterin an den Morden und Anschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Zschäpe hatte fast 14 Jahre lang mit ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund gelebt. In dieser Zeit ermordeten die beiden Männer neun Gewerbetreibende türkischer oder griechischer Herkunft und eine deutsche Polizistin, zudem verübten sie zwei Bombenanschläge in Köln mit Dutzenden Verletzten.

Zwar gibt es keinen Beweis, dass Zschäpe an einem der Tatorte war. Die Anklage hatte Zschäpe allerdings eine maßgebliche Rolle bei der Tarnung des Trios zugeschrieben und argumentiert, Zschäpe habe „alles gewusst, alles mitgetragen und auf ihre eigene Art mitgesteuert und mit bewirkt“. Dieser Argumentation folgte das Gericht mit seinem Urteil.

Zschäpes zwei Verteidiger-Teams hatten den Freispruch ihrer Mandantin von allen Morden und Anschlägen gefordert: Die 43-Jährige sei keine Mittäterin, keine Mörderin und keine Attentäterin. Zschäpe selbst hatte in schriftlichen Einlassungen geltend gemacht, sie habe von den Morden und Anschlägen ihrer Freunde immer erst im Nachhinein erfahren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump geht mit einer Kampfansage in den Nato-Gipfel. Und die richtet sich frontal gegen Deutschland. Merkel reagiert schnell und weist die scharfe Kritik prompt zurück.

11.07.2018

Die Pünktlichkeit bleibt das große Problem bei der Deutschen Bahn. Noch im März hatte Konzernchef Richard Lutz für dieses Jahr ankündigt, dass 82 Prozent der Züge ihr Ziel pünktlich erreichen. Jetzt wird deutlich: Es gibt weiter eine Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

11.07.2018

Die Pünktlichkeit bleibt das große Problem bei der Deutschen Bahn. Neue Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Es gibt weiter eine Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Die Pünktlichkeitsquote lag im ersten Quartal bei 78,5 Prozent. Vorgenommen hatte sich die Bahn für dieses Jahr 82 Prozent.

11.07.2018