Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Zwei Deutsche im Libanon entführt, dann verhaftet
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Zwei Deutsche im Libanon entführt, dann verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 02.11.2013

Nach einer kurzen Geiselnahme sind zwei Deutsche im Libanon von ihren Entführern wieder auf freien Fuß gesetzt, anschließend aber in Polizeigewahrsam genommen worden. Die Deutschen befänden sich in den Händen der libanesischen Polizei, teilte das Auswärtige Amt gestern mit mit. Den beiden Männern wird nach Angaben der amtlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA Drogenhandel vorgeworfen.

Am Freitag waren die beiden Deutschen, die auch die libanesische Staatsbürgerschaft haben sollen, zunächst im Bekaa-Tal von Bewaffneten verschleppt worden. Ein Vertreter der Sicherheitsbehörden sagte, die Entführer hätten keine politischen, sondern finanzielle Motive gehabt und 6000 Euro Lösegeld gefordert. Laut NNA versuchten die Geiselnehmer vergeblich, bei einem Büro für Geldtransfers eine Auszahlung auf den Namen eines der Entführten zu erzwingen. Später riefen die Täter einen Freund der Verschleppten an und forderten Lösegeld. Auch dies scheiterte offenkundig.

Die genauen Umstände der Freilassung blieben zunächst unbekannt. „Nachdem sie freigelassen wurden, hat eine Polizeieinheit die Deutschen wegen Verdachts auf Drogenhandel festgenommen“, meldete NNA.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin sagte, Botschaft in Beirut und Außenministerium seien mit dem Fall befasst. „Wir sind mit den beiden Deutschen und mit allen relevanten Stellen in Kontakt.“ Das Bekaa-Tal an der Grenze zu Syrien gilt als Hochburg der Hisbollah-Miliz und anderer bewaffneter Gruppen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tourismus- und Autoindustrie sehen durch CSU-Forderung Arbeitsplätze gefährdet.

02.11.2013

Dienstag gehen die EU-Beitrittsverhandlungen in eine neue Runde. Schon jetzt gibt es viele Verbindungen.

02.11.2013

Das Bundeskanzleramt ist ja traditionell auch so etwas wie ein Autokanzleramt — schon Gerhard Schröder trug den Titel „Autokanzler“, ...

02.11.2013
Anzeige