Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 5 ° heiter

Navigation:
SPD streitet über Rentenniveau

Koalition SPD streitet über Rentenniveau

Soll das Rentenniveau deutlich sinken können, wie es Gesetz ist - oder soll die Regelung wieder gekippt werden?

Düsseldorf. Soll das Rentenniveau deutlich sinken können, wie es Gesetz ist - oder soll die Regelung wieder gekippt werden? Die Berliner Sozialdemokraten wollen die derzeitigen 50,4 Prozent als Mindestwert dauerhaft festschreiben, ihre NRW-Genossen nicht.

Die Sozialdemokraten in Berlin und Nordrhein-Westfalen gehen mit gegensätzlichen Positionen zum Thema Rentenniveau in den Rentenkonvent der SPD in vier Wochen. Die Berliner SPD beschloss am Samstag auf ihrem Parteitag, sich für eine Gesetzesänderung einzusetzen: Das Rentenniveau dürfe dauerhaft nicht unter die derzeit gut 50 Prozent gehen. Dagegen wollen ihre Genossen an Rhein und Ruhr bis 2020 nicht am Gesetz rütteln - damit könnte das Rentenniveau auch unter den heutigen Stand sinken.

Die Bundes-SPD will ihr Rentenkonzept auf einem Konvent am 24. November festklopfen. Dafür legen die Landesverbände derzeit ihre Positionen fest. Das Rentenniveau liegt heute bei 50,4 Prozent. Rot-Grün hatte 2002 aus demografischen Gründen gesetzlich beschlossen, dass es bis 2030 auf 43 Prozent sinken kann, ohne dass gegengesteuert werden muss.

Die Berliner SPD erhöhte den Druck gegen eine Senkung des Rentenniveaus. Der gesetzliche Auftrag der Rente gehe über reine Vermeidung von Altersarmut hinaus, hieß es im fast einstimmig beschlossenen Leitantrag beim Parteitag vom Samstag. „Die Höhe der Rente ist auch eine Frage der Würde“, sagte der neue Berliner SPD-Chef Jan Stöß.

Sein Landesverband geht mit dem Beschluss auf Konfrontation zur Bundes-SPD, die den umstrittenen Punkt Rentenniveau bisher aus ihrem Rentenkonzept ausgeklammert hat. Nach Schätzung von Experten würde die Beibehaltung des jetzigen Rentenniveaus eine zweistellige Milliardensumme pro Jahr kosten.

Die NRW-SPD als größter Landesverband thematisiert das Rentenniveau zwar, legt sich aber auf keine Zahl fest. „Wir werden das derzeitige Sicherungsniveau bis zum Ende des Jahrzehnts aufrechterhalten“, heißt es in einem einstimmig angenommenen Beschluss des nichtöffentlichen kleinen Parteitags der NRW-SPD vom Samstag. Mit Sicherungsniveau sei aber nicht das Rentenniveau gemeint, stellte NRW-SPD-Generalsekretär André Stinka klar, sondern die im Rentengesetz von Rot-Grün von 2002 festgelegte Formel. Man gehe davon aus, dass Maßnahmen wie Mindestlöhne und faire Löhne das Rentenniveau in den nächsten Jahren stabilisieren würden.

2020 müsse neu bewertet werden, wie ein Ausgleich aussehen könne zwischen einem maximal tolerierbaren Beitragssatz und einem Rentenniveau, das den Lebensstandard sichere, heißt es in dem Beschluss der NRW-SPD, den die 100 Delegierten beim Parteikonvent in Düsseldorf fassten.

NRW ist auch der Heimatverband des designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, der mehrfach vor unhaltbaren Wahlversprechen auch bei der Rente gewarnt hatte. Der Berliner SPD-Chef Stöß hatte am Samstag noch die Erwartung geäußert, dass auch die NRW-Genossen für die Beibehaltung des jetzigen Rentenniveaus stimmen würden.

Beim Thema Rente mit 67 betonte die NRW-SPD den Beschluss des Bundesparteitags von 2011: „Der für das Jahr 2012 vorgesehene Einstieg in die Erhöhung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre ist auszusetzen.“ Das Renteneintrittsalter dürfe erst dann angehoben werden, wenn mindestens die Hälfte der 60- bis 64-Jährigen auch tatsächlich sozialversicherungspflichtig beschäftigt sei.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte kritisiert, dass es zu wenige Jobs für ältere Menschen gebe, und angekündigt, dass die SPD im Fall einer Regierungsübernahme im Herbst nächsten Jahres die Rente mit 67 gegebenenfalls außer Kraft setzen werde.

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering kritisierte die Einwände seines Nachfolgers gegen die 2007 mit der Union beschlossene Rente mit 67. „Ich bin stolz darauf, wie viel wir erreicht haben“, sagte Müntefering der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Wenn man den Mut hat, den Menschen zu sagen: Jetzt kämpfen wir diese vernünftige Sache durch - dann kann man mehr erreichen, als wenn man einknickt und den leichtesten Weg geht.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr